DWD investiert 27 Millionen Euro für Verbesserung der Wetterbeobachtung Europas modernstes Wetterradar überwacht Deutschland - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

DWD investiert 27 Millionen Euro für Verbesserung der Wetterbeobachtung

Europas modernstes Wetterradar überwacht Deutschland

DWD-Wetterstation Neuhaus am Rennsteig © DWD

Die Bundesrepublik Deutschland verfügt demnächst über den modernsten Wetterradarverbund Europas. Das gab jetzt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach bekannt. Möglich wird dies durch gleich 18 neue Wetterradarsysteme, die der DWD soeben von der US-amerikanischen Enterprise Electronics Corporation (EEC) in Alabama erworben hat.

„Wir haben den Vertrag heute unterzeichnet“, erklärte DWD-Präsident Wolfgang Kusch am 15. September 2008. „Das ist eine sinnvolle Investition in die Daseinsvorsorge in unserem Land.“ Ziel der „Wetterfrösche“ ist es, mithilfe immer präziserer Beobachtungstechnik die Wettervorhersagen und Unwetterwarnungen weiter zu verbessern.

Alte Anlagen werden erneuert

Schon jetzt besitzt unser nationaler Wetterdienst ein bundesweites Netz von insgesamt 17 Wetterradarsystemen, die aber bereits bis zu 22 Jahre alt sind. Die bestehenden Anlagen werden nun in den kommenden vier Jahren Schritt für Schritt ersetzt. Fünf bisherige Standorte müssen für die neuen Geräte verlegt und im Allgäu ein weiterer geschaffen werden.

Die Meteorologen wollen durch diese Veränderungen die Atmosphäre und das Wetter über dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland rund um die Uhr noch genauer und vollständiger erfassen. In das gesamte Projekt investiert der DWD rund 27 Millionen Euro.

Wetterradar beobachtet Deutschland flächendeckend

Der Wetterradarverbund des DWD ist neben den Wetterstationen, Wettersatelliten und Wetterballons das wichtigste Instrument zur Beobachtung und Überwachung des Wettergeschehens.

Anzeige

„Wetterradar wird gerade bei der Beobachtung des aktuellen Wetters und damit auch für die Wettervorhersage immer wichtiger. Für bessere Wettervorhersagen oder Unwetterwarnungen benötigen wir nicht noch mehr Wetterstationen, die nur an ihrem jeweiligen Standort messen. Viel wichtiger ist ein Beobachtungsinstrument wie der Wetterradarverbund, der ganz Deutschland abdeckt und keine weißen Flecken auf der Landkarte kennt“, sagte Kusch im Rahmen der Vertragsunterzeichnung.

(Deutscher Wetterdienst (DWD)), 19.09.2008 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Regen - Wolken, Wetter, Wassertropfen

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

News des Tages

Jupiter

Jupiters Wanderung enträtselt

Gehirn erneuert sich bis ins hohe Alter

US-Küste: Ursache der Methan-Austritte geklärt

Bücher zum Thema

keine Buchtipps verknüpft

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige