Bei starkem Erhitzen geben die Pfannen den Giftstoff an die Raumluft ab Giftiges Benzol in Anti-Haft-Pfannen nachgewiesen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Bei starkem Erhitzen geben die Pfannen den Giftstoff an die Raumluft ab

Giftiges Benzol in Anti-Haft-Pfannen nachgewiesen

Bei zu starkem Erhitzen können Antihaft-Pfannen Benzol ausgasen © SXC

Pfannen mit Anti-Haft-Beschichtung können giftiges Benzol in bedenklicher Konzentration in die Umgebungsluft abgeben. Dies hat eine Untersuchung im Auftrag des NDR-Wirtschafts- und Verbrauchermagazins „Markt“ ergeben. Die Analyse wies bei einem Pfannen-Modell Benzol in einer Konzentration nach, die bei mehr als dem 625-fachen des in Deutschland gebräuchlichen Orientierungswertes für Innenräume lag. Auch bei zwei weiteren Produkten stieß das DEKRA-Labor auf bedenkliche Benzolwerte.

Benzol gilt als Schadstoff, der zu schweren gesundheitlichen Schäden wie etwa Krebs führen kann. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es für Benzol zudem keinen unbedenklichen Wert, also keine Konzentration, bei der keine schädlichen Folgen zu befürchten sind. Sie hält es deshalb für angebracht, die Innenraumkonzentration des Benzols weitgehend zu reduzieren. Toxikologen mahnen beim Benzol ein generelles Minimierungsgebot an.

Für ihren Stichprobentest hat das mit der Prüfung betraute Labor für Umwelt- und Produktanalytik der DEKRA Anti-Haft-Pfannen von drei Herstellern untersucht. Die fabrikneuen, direkt aus der Verpackung entnommenen Anti-Haft-Pfannen wurden dabei auf einem handelsüblichen Haushaltsherd stark erhitzt. Die Forscher ermittelten währendessen, wie viel Benzol dabei ausgaste und in die Umgebungsluft abgegeben wurde.

Benzol bei drei von drei geprüften Modellen

Das Ergebnis: Bei einem Pfannen-Modell Benzol wiesen die Analysen Benzol in einer Konzentration nach, die bei mehr als dem 625-fachen des in Deutschland gebräuchlichen Orientierungswertes für Innenräume lag. Auch bei zwei weiteren Produkten stieß das DEKRA-Labor auf bedenkliche Benzolwerte.

Sämtliche mit den „Markt“-Recherchen konfrontierten Hersteller und Händler der Pfannen sehen nicht, dass von ihren Produkten eine Gefahr für die menschliche Gesundheit ausgehen könne. Immerhin zwei Händler räumten „Markt“ gegenüber jedoch ein, dass bei einer Überhitzung der von ihnen vertriebenen Anti-Haft-Pfannen der Austritt von Benzol möglich sei. Zwar wird in deren Gebrauchsanleitungen vor zu starker Erhitzung in leerem Zustand gewarnt – ein Hinweis auf das dabei freigesetzte Benzol ist jedoch nicht vorhanden. Bei der dritten untersuchten Pfanne fehlt jegliche Warnung vor einer Überhitzung des Produkts.

Anzeige

Mehr dazu auf der Seite der Sendung „Markt“

(NDR, 26.08.2013 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Sprachensterben - Schleichendes Verschwinden unseres kulturellen Gedächtnisses

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

News des Tages

Goldpilz

Ein Schimmelpilz als Goldsammler

Exokometen um nahen Stern aufgespürt

20.000 Jahre altes Meerwasser entdeckt

Intelligente Ampel für Fußgänger

Riskante Antibiotika zu oft verordnet

Bücher zum Thema

Menschen und ihre Materialien - Von der Steinzeit bis heute Von Hans R. Kricheldorf

Die heimlichen Krankmacher - Wie Elektrosmog und Handystrahlen, Lärm und Umweltgifte unsere Gesundheit bedrohen von Lilo Cross und Bernd Neumann

Die Geschichte der Medizin - Von der Antike bis zur Gegenwart von Bernt Karger-Decker

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige