Die Max-Planck-Gesellschaft übernimmt wissenschaftliche Verantwortung caesar fit für die Zukunft - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Max-Planck-Gesellschaft übernimmt wissenschaftliche Verantwortung

caesar fit für die Zukunft

Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) übernimmt ab jetzt die wissenschaftliche Verantwortung für das Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research). Durch eine Änderung der Satzung hat der Stiftungsrat auf seiner letzten Sitzung die wissenschaftliche und institutionelle Neuausrichtung von caesar nach den international anerkannten Prinzipien der MPG ermöglicht.

"Heute hat der Stiftungsrat die Weichen für die künftige Entwicklung von caesar gestellt. Er hat der Max-Planck-Gesellschaft das Vertrauen ausgesprochen, damit wir das Ziel der Stifter umsetzen können: caesar durch neue wissenschaftliche Schwerpunkte und institutionelle Reformen nach den in der Max-Planck-Gesellschaft bewährten Grundsätzen zukunftsfest zu machen", erläuterte Professor Peter Gruss, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, im Anschluss an die Sitzung.

Neues Konzept für caesar

Für die Phase der Umstrukturierung werden Professor Herbert Waldmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie in Dortmund, und Professor Erwin Neher, Direktor am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen, die kommissarische wissenschaftliche Leitung des Forschungszentrums übernehmen.

Bei der Sitzung des Stiftungsrates wurde weiterhin beschlossen, einen Beirat einzurichten, der die zukünftige Entwicklung des Forschungsinstituts bewertet und aktiv begleitet. Die Rechte der beiden Stifter Bund und Land Nordrhein-Westfalen bleiben umfassend gewahrt.

Mit der verabschiedeten Satzung und den Personalentscheidungen ist der Startschuss gegeben für die Umsetzung des bereits im Juni 2006 vom Stiftungsrat beschlossenen Konzepts einer zukunftsfähigen Neupositionierung von caesar:

Anzeige

Leuchtturm der Neurowissenschaften

Das Forschungszentrum caesar konzentriert sich künftig auf die Neurowissenschaften und verknüpft diese mit der ingenieurwissenschaftlichen Forschung, insbesondere in der Neurosensorik und -prothetik. Die weitere Konkretisierung des Forschungsprofils erfolgt durch eine von der Max-Planck-Gesellschaft mit international renommierten Wissenschaftlern eingerichtete Arbeitsgruppe.

"Ich bin überzeugt, dass sich caesar zu einem international sichtbaren Leuchtturm in den Neurowissenschaften entwickeln wird, wovon die Stadt Bonn und die gesamte Region profitieren werden", erklärte Gruss.

Um die Überführung von Forschungsergebnissen von caesar und weiteren Forschungseinrichtungen in neue Unternehmen zu vereinfachen und zu beschleunigen, wird eine Plattform für Ausgründungen initiiert. Diese wird gemeinsam vorbereitet von der Max-Planck-Innovation als Technologie-Gesellschaft der MPG sowie dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

(idw – Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)/MPG, 21.11.2006 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

News des Tages

Weißer Zwerg

Beringter Weißer Zwerg gibt Rätsel auf

Optische Täuschung durch Verzögerungs-Effekt

Sport verschiebt die innere Uhr

Wie klimafreundlich ist Laborfleisch?

Alaska: Mini-Beutler lebte zwischen Dinosauriern

Bücher zum Thema

Gott-Gen und Großmutter neuron - Geschichten von Gehirnforschung und Gesellschaft von Manfred Spitzer

Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn - von Vilaynur S. Ramachandran

Descartes' Irrtum - Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn von Antonio R. Damasio

Der Beobachter im Gehirn - Essays zur Hirnforschung von Wolf Singer

Die blinde Frau, die sehen kann - Rätselhafte Phänomene unseres Bewußtseins von Vilaynur S. Ramachandran und Sandra Blakeslee

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige