Forscher: Koevolution seltener als angenommen Pflanzen imitierten Duft von Käfern - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Forscher: Koevolution seltener als angenommen

Pflanzen imitierten Duft von Käfern

Amorphophallus konjac © Universität Zürich

Farbe und Duft von Blüten sowie deren Wahrnehmung durch bestäubende Insekten haben sich einer gültigen Theorie zufolge in wechselseitiger Anpassung entwickelt. Biologen haben jetzt jedoch nachgewiesen, dass dies zumindest bei Aronstabgewächsen nicht der Fall ist. Diese entwickelten ihren Duft analog der bereits existierenden Duftstoffe von Blatthornkäfern und passten sich somit einseitig an die Insekten an.

Die wechselseitige Anpassung zwischen Pflanze und Bestäuber findet folglich nicht immer statt, schreiben die Forscher im „International Journal of Organic Evolution“.

Koevolution von Pflanze und Insekt

Bald blüht, duftet und schwirrt es wieder in Gärten und Feldern. Hummeln, Bienen, Fliegen und Käfer fliegen, wie schon seit Jahr Millionen, auf ihrer Suche nach Nahrung oder Geschlechtspartnern von Blüte zu Blüte. Angelockt werden sie durch Blütenformen, -farben und durch die Duftstoffe der jeweiligen Pflanze. Häufig haben bestäubende Insekten Vorlieben für bestimmte Düfte und suchen die entsprechenden Blüten bevorzugt auf.

Bislang ging die Forschung davon aus, dass sich Blütendüfte und die Vorliebe der bestäubenden Insekten für einen spezifischen Duft evolutionsgeschichtlich gemeinsam entwickelt hätten, es sich also um eine Koevolution von Pflanze und Insekt handelt. Der Evolutionsbiologe Florian Schiestl von der Universität Zürich hat nun Beweise dafür gefunden, dass die Familie der Aronstabgewächse dabei eine Ausnahme bildet.

Amorphophallus hewittii © Universität Zürich

Duftstoffe der Blatthornkäfer imitiert

Schiestl und ein Bayreuther Kollege untersuchten diese Pflanzen und deren Bestäuber, die Blatthornkäfer. Bei diesen entdeckten sie viele zur chemischen Kommunikation genutzte Duftmoleküle, die sich auch bei den Pflanzen fanden. Mittels stammesgeschichtlicher Rekonstruktion stellten sie fest, dass diese Düfte bereits bei den Vorfahren der heutigen Blatthornkäfer vorhanden waren.

Anzeige

Diese prähistorischen Blatthornkäfer nutzten offenbar bereits zur Jura-Zeit die gleichen oder ähnliche Duftstoffe, um Nahrung oder Geschlechtspartner zu finden. Diese Vorfahren haben im Gegensatz zu den heutigen Blatthornkäfern noch keine Pflanzen bestäubt. Die ersten von Käfern bestäubten Aronstabgewächse sind erst rund 40 Millionen Jahre später entstanden. Dazu Schiestl: „Im Lauf der Evolution haben die Aronstabgewächse die Duftstoffe der Blatthornkäfer und deren eigene Kommunikation imitiert, um so bestäubende Insekten effizienter anzulocken.“

Prinzip der Koevolution nicht immer gültig

Die Koevolution wird in der Forschung als treibende Kraft für die Entwicklung einer wechselseitigen Anpassung zwischen zwei Organismen betrachtet. Dies gilt allerdings nicht für die Aronstabgewächse. Diese haben ihren Duft analog der bereits existierenden Kommunikation der Duftstoffe von Blatthornkäfern entwickelt.

„Die Koevolution zwischen Pflanze und bestäubenden Insekten ist möglicherweise seltener, als bisher vermutet wurde“, schlussfolgert Schiestl im „International Journal of Organic Evolution“. (International Journal of Organic Evolution, 2012; doi: 10.1111/j.1558-5646.20)

(Universität Zürich, 04.04.2012 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Phytohormone - Überlebenswichtige Botenstoffe im Pflanzenreich

News des Tages

Bücher zum Thema

Botanik - Die umfassende Biologie der Pflanzen von Ulrich Lüttge, Manfred Kluge und Gerhard Thiel

Die Evolution - von Walter Kleesattel

Biologie für Einsteiger - Prinzipien des Lebens verstehen von Olaf Fritsche

Ökologie - von Thomas M. Smith und Robert L. Smith

Fantastisches Tierreich - Zwischen Legende und Wirklichkeit von John Downer

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige