Vom Eis zum Meer - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Vom Eis zum Meer

Gletscher-Vermessung und ihre Probleme

Beobachtungen der Pegelstände an den Küsten weltweit zeigen, dass der mittlere Meeresspiegel beständig steigt. Seit 1870 hat er sich um insgesamt etwa 21 Zentimeter angehoben – das entspricht einem Anstieg von durchschnittlich 1,5 Millimetern pro Jahr. Neue Messungen legen zudem nahe, dass die Geschwindigkeit dieses Anstiegs in den letzten Dekaden zunimmt. Einer der Gründe dafür ist die Eisschmelze.

{1l}

Ein Teil des Meeresspiegelanstiegs beruht zwar auf einem rein physikalischen Phänomen: Wenn sich das Wasser erwärmt, dehnt es sich aus. Aber mehr als die Hälfte des beobachteten Anstiegs der Pegel hat einen anderen Grund: Es gibt schlicht mehr Wasser im Ozean. Dieses Wasser stammt aus Reserven, die als Eis in den Gletschern des Festland gespeichert sind. Taut dieses Eis ab, fließt das freigesetzt Schmelzwasser über die Flüsse in den Ozean und erhöht den Meeresspiegel.

Offensichtlich ist dabei der Einfluss der Polargebiete: Die gewaltigen Eiskappen Grönlands und der Antarktis tragen viel zum Meeresspiegelanstieg bei. Würde sie komplett abschmelzen, stiege der globale Pegel immerhin um 70 Meter. Aber auch die Gletscher der Gebirgsregionen spielen eine wichtige Rolle. Seit 1990 gehen sogar 60 Prozent des Schmelzwasser bedingten Anstiegs auf ihr Konto. In den letzten 150 Jahren, das zeigen verschiedenen Studien, haben Gebirgsgletscher weltweit deutlich an Masse verloren, ihr Schmelzwasser ist in die Ozeane abgeflossen.

Glaziologe beim Aufbauen einer Messapparatur in Alaska © Mark Serreze, NSIDC

Gewaltige Datenlücken

Allerdings ist es sehr schwierig, diese Eisverluste tatsächlich zu messen und damit eine quantitative Aussage über den tatsächlichen Beitrag der Gletscher zum Meeresspiegelanstieg zu machen. Das Hauptproblem besteht darin, dass bis heute nicht alle vergletscherten Gebiete vollständig kartiert sind und man daher auch nicht genau weiß, wie viele Gletscher es weltweit gibt und wie groß das Eisvolumen ist. Schon für die erste internationale hydrologische Dekade (1965 bis 1974) plante man daher, alle Gletscher außerhalb der Polarregionen zu erfassen.

Anzeige

Bis heute sind immerhin für etwas mehr als die Hälfte dieser Gletscher Daten in unterschiedlichen Inventaren gespeichert. In den meisten Fällen sind dabei nur die Position, die Höhen- und Längenerstreckung und die Fläche bekannt. Der größte Teil der Informationen ist im World Glacier Inventory (WGI) abgelegt, das über den World Glacier Monitoring Service (WGMS) in Zürich oder das National Snow and Ice Data Center (NSIDC) in Boulder, Colorado zugänglich ist. Zusätzlich existiert ein weiteres Inventar, das ausschließlich auf der Basis von Fernerkundungsdaten beruht und vom Global Land Ice Measurements from Space Projekt (GLIMS) betreut wird. Für einzelne Länder bestehen außerdem nationale Inventare, die jeweils sehr unterschiedliche Informationen enthalten.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. weiter

Christoph Mayer, Wilfried Hagg / Bayerische Akademie der Wissenschaften
Stand: 04.01.2013

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Bayerns Gletscher auf dem Rückzug
Werden die Eisfelder den Klimawandel überleben?

Vom Eis zum Meer
Gletscher-Vermessung und ihre Probleme

Gletscher ist nicht gleich Gletscher
Welche Faktoren bestimmen die Anfälligkeit eines Eisriesen?

Gletscher-Kataloge sind Gold wert
Beispiele Tien Schan und Österreich

Nur noch einer von fünf
Die Lage in den bayrischen Alpen

Von Höllentalferner bis Blaueis
Wie werden sich die einzelnen Gletscher halten?

Ende der Alpengletscher - und die Folgen
Trockene Flüsse durch fehlende Reserven

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Alpengletscher erneut „ausgezählt“
Gebirge in 100 Jahren nahezu eisfrei

Zugspitzgletscher in 20 Jahren verschwunden
Klimamessungen belegen erneut dramatischer Rückgang der Alpengletscher

Dossiers zum Thema

Permafrost - Kalter Boden und seine globale Bedeutung

Anzeige
Anzeige