Anzeige

Das Rätsel der Riesen

Wie schwer waren die Langhalssaurier wirklich?

Ob Tyrannosaurus rex, Diplodocus oder Titanosaurier – Dinosaurier sind schon lange populär. „Doch unser Bild von ihnen ist heute ein ganz anderes als vor 150 Jahren, als der Hype um diese Tiere begann“, erklärt Tom Schanz, Professor für Grundbau, Boden- und Felsmechanik an der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Trotz langer Forschungsgeschichte gibt es aber nach wie vor viel Unbekanntes im Reich der Giganten.

Nachbildung eines Titanosauriers © Andre Borges Lopes / CC-by-sa 3.0

Zwar sind gewaltige pflanzenfressende Langhalssaurier wie Apatosaurus oder Diplodocus aus keinem Dinosaurierfilm mehr wegzudenken. Wie viel diese Urzeitriesen aber tatsächlich wogen, ist noch immer eher Schätzung als Wissen. Das Gewicht von Langhalssauriern der Familie Sauropoda wird zum Beispiel mit 20 bis 100 Tonnen angegeben – eine ziemlich große Spannweite. Anhand von Fußabdrücken möchten Schanz und seine Kolleginnen Hanna Viefhaus und Yvonne Lins diese Schätzung nun wesentlich genauer machen.

Urzeit-Detektive am Werk

Eigentlich wäre dies ein Thema für Paläontologen. Doch die Technik der Bochumer Bodenmechaniker ist genau das, was den Paläontologen fehlt. „Das ist, wie wenn ein Kriminalkommissar an den Tatort kommt“, erzählt Schanz. „Wenn er einen Fußabdruck auf dem Pflaster findet, kann er zwar die Schuhgröße sagen, aber nicht, ob es ein Mann oder eine Frau war, eine leichtere oder eine schwerere Person.“ Mit ihren modernen Analysemethoden hoffen die Bochumer aber, aus der Schuhgröße der Urzeit-Echsen das Gewicht ablesen zu können.

Sie wollen auch austüfteln, wie die Dinosaurier ihre Masse auf Vorder- und Hinterbeine verteilten und wie ihre Bewegungen beim Laufen aussahen. Fördermittel bekommen sie dafür bisher nicht. „Wir machen das aus Neugier und Begeisterung, das ist so eine Art Hobby für uns“, so Schanz. Für ihre Untersuchungen konzentrieren sich die Forscher zurzeit auf Dinosaurierfährten, die im Sandstein des Dinoparks Münchehagen erhalten sind.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. weiter

Julia Weiler/ RUBIN – Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität Bochum
Stand: 11.01.2013

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die Kunst des Dino-Wiegens
Von Urzeit-Echsen, Elefanten und Spuren im Sand

Das Rätsel der Riesen
Wie schwer waren die Langhalssaurier wirklich?

Entdeckung im Steinbruch
Die Dino-Fährten von Münchehagen

Elefanten als Dino-Ersatz
Videoaufnahmen sollen den Gang der Riesen entschlüsseln

Sand ist nicht gleich Sand
Auch die Bodenbeschaffenheit spielt eine Rolle

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Pupsende Dinosaurier heizten Urzeit-Klima an
Pflanzenfressende Riesen erzeugten mehr Methan als alle heutigen Quellen zusammen

Erstes komplettes Skelett eines Riesendino-Vorfahren entdeckt
200 Millionen Jahre altes Fossil eines frühen Sauropoden schließt entscheidende Lücke

Riesen-Dinos: Kopf hoch oder nicht?
Modellrechnung belegt Vorteile für Nahrungssuche mit ausgestrecktem Hals

Riesendinos kauten nicht, sie schlangen
Schädelfunde einer bisher unbekannten Sauropodenart geben wertvolle Einblicke in Nahrungsgewohnheiten

Dinosaurier-“Tanzboden” entdeckt
Ungewöhnliche Dichte von Dino-Fußabdrücken und Schleifspuren

Dossiers zum Thema