Ärztin im mittelalterlichen Italien - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ärztin im mittelalterlichen Italien

Trotula di Ruggiero und die Anfänge der Gynäkologie

Für eine Frau seien die Ausführungen über den Frauenkörper, die Gynäkologie und die weibliche Sexualität viel zu freizügig, so die Begründung einiger Historiker für ihre Zweifel an der weiblichen Identität Trotula di Ruggerios.

Scuola Medica Salernitana © gemeinfrei

Die italienische Ärztin, auch als Trota von Salerno bekannt, soll im 11. oder 12. Jahrhundert in ihrem Wirkort Salerno große Fortschritte für die Frauenmedizin erzielt haben. Als Mitglied und Dozentin der medizinischen Schule von Salerno ging sie in die Annalen der späteren Universität als eine der sieben Großmeister ihrer Geschichte ein. Die „Scuola medica salernitana“ ist heute berühmt als erste und wichtigste ihrer Art in Europa und gilt als die Mutter der modernen Universität. Trotula arbeitete, neben ihren gynäkologischen Abhandlungen, offenbar gemeinsam mit ihren Söhnen und ihrem Mann an der „Practica Brevis“ – einer medizinischen Enzyklopädie. Denn in Italien, als einem der wenigen Länder Europas, war es zur damaligen Zeit für Frauen möglich zu studieren, wobei auch hier fast nur die Medizin den Frauen zugänglich war.

Die Krankheiten der Frauen

Trotula ist besonders relevant, da ihr Hauptwerk „Die Krankheiten der Frauen“ eine Abhandlung zur Gynäkologie und sämtlichen Frauenkrankheiten umfasst. Das Buch beinhaltet sowohl praktische Anleitungen zu operativen Eingriffen, wie auch Überlegungen zur Problematik der Frauen sich mit Beschwerden der Sexualität oder der Fortpflanzung an einen männlichen Arzt zu wenden. Das Werk zeugt von weitreichendem Wissen im Bereich der Gynäkologie. So beschreibt Trotula bereits den Zusammenhang von Unregelmäßigkeiten der Menstruation mit Ernährung, psychischem Stress oder Krankheit. Das Buch befasst sich weiterhin mit Verhütung und Unfruchtbarkeit, die sie – zur damaligen Zeit revolutionär – betont als nicht rein weibliches Phänomen bezeichnet. Sie beschreibt außerdem die fruchtbaren Tage und riet Patientinnen ohne Kinderwunsch, sich während dieser Zeit abstinent zu verhalten. Weiter äußert sich Trotula zur Geburtshilfe, Säuglings- und Kinderpflege sowie allgemeinmedizinischen Themen wie Augenleiden, Krebs, Übergewicht, Gehörlosigkeit, Zahnschmerzen und Parasiten.

Obwohl eigentlich die Originalität ihrer Werke nicht umstritten ist, haben einige spätere Historiker dennoch aufgrund der Freizügigkeit ihres Schreibens die Autorenschaft einer Frau angezweifelt. Ihr Werk ist ein gutes Beispiel für die nachträgliche Vermännlichung einer weiblichen Autorenschaft. So schrieb Kasper Wolff, als er 500 Jahre später ihre Abhandlungen verlegte, die Texte dem römisch-griechischen Physiker Eros Juliae zu, welcher lange vor Trotula gelebt hatte. Dieses Vorgehen und die Anzweiflung weiblicher Autorenschaft generell waren und sind bis heute kein Einzelfall. Auch Hildegard von Bingen ist im Nachhinein hiervon betroffen gewesen. Gerade bei einigen ihrer naturwissenschaftlichen Werke wurde zwischenzeitlichen angezweifelt, dass sie von einer Frau stammen. Allerdings scheint in diesem Fall die Popularität schon zu Lebzeiten zu groß gewesen zu sein, als das hier Texte dauerhaft unterschlagen oder glaubhaft einem anderen männlichen Autor hätten zugeschrieben werden können.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter

Kathrin Bernard
Stand: 07.12.2012

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Vergessene Koryphäen
Frauen in der Wissenschaft gestern und heute

"…damit er nicht gelangweilt werde"
Erste Hürde: Bildungsbarrieren für Frauen

Eine ermordete Philosophin
Hypatia von Alexandria: Die frühe Gelehrte

Als Männer verkleidete Frauen und leichte Mädchen
Weibliche Gelehrte im antiken Athen

Das dunkle Zeitalter
Nonnen als Forscherinnen des Mittelalters

Eine Nonne als Star
Hildegard von Bingen setzt sich gegen alle Widerstände durch

Ärztin im mittelalterlichen Italien
Trotula di Ruggiero und die Anfänge der Gynäkologie

Weibliche Sternengucker und erste Programmiererinnen
Forscherinnen zwischen Mittelalter und Aufklärung

Die erste Programmiererin
Ada Lovelace, Charles Babbage und die mechanische Rechenmaschine

Nobelpreise - ein Männerdomäne
Viele der Ehrungen gingen an Männer, wenige an Frauen - zu Recht?

Die vergessene Entdeckerin der Doppelhelix
Rosalind Franklin und die Struktur der DNA

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Chemie-Nobelpreis für Entschlüsselung der Ribosomen-Struktur
Preisträger ermöglichten ersten Einblick in Aufbau und Funktion der Proteinfabrik der Zelle

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige