Suche nach Behandlungsmöglichkeiten - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Von umstrittenen Therapien und potenziellen Medikamenten

Suche nach Behandlungsmöglichkeiten

Wird Autismus diagnostiziert, beginnt die Suche nach geeigneten Therapieangeboten. In der Regel stützt sich die Behandlung der Entwicklungsstörung auf verhaltenstherapeutische und übende Ansätze. Dabei wird versucht, störende und von der Gesellschaft als unangemessen wahrgenommene Verhaltensweisen abzubauen sowie die sozialen und kommunikativen Fähigkeiten der Betroffenen zu stärken.

Verhaltenstherapie
Bei der Verhaltenstherapie sollen die sozialen und kommunikativen Fähigkeiten der Autisten gefördert werden. © Katarzyna Bialasiewicz/ istock

Aufgezwungenes Verhalten

Extreme Formen solcher Therapien sind unter manchen Autisten allerdings umstritten: Sie kritisieren, dass den Betroffenen damit ein Verhalten aufgezwungen wird, das ihrer Natur widerspricht. Tatsächlich wünschen sich vor allem viele Menschen mit Asperger-Syndrom gar keine Behandlung. Sie betrachten sich nicht als krank, sondern einfach als „nicht-neurotypisch“.

Trotzdem geht die Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten auch jenseits verhaltenstherapeutischer Maßnahmen weiter. Denn während Menschen mit leichten Formen der Entwicklungsstörung das Autistische als Teil ihrer Persönlichkeit schätzen mögen und mit all ihren Besonderheiten ein zufriedenes Leben führen, könnten gerade Betroffene mit schweren Ausprägungen des frühkindlichen Autismus und ihre Familien von Therapien profitieren. Für sie bedeutet die Diagnose nämlich, lebenslang auf Hilfe und Unterstützung angewiesen zu sein.

Krebsmedikament zweckentfremdet

Bei der Erforschung potenzieller Therapieansätze ist jüngst ein Krebsmedikament in den Fokus von Medizinern gerückt. Bekannt war, dass einige der mit Autismus assoziierten epigenetischen Veränderungen am Erbgut auch das Risiko für Tumore erhöhen. „Es lag daher quasi auf der Hand, ein epigenetisch wirksames Krebsmedikament für die Therapie von Autismus zweckzuentfremden“, erklärt Studienautorin Zhen Yan von der State University of New York in Buffalo.

Genau dies hat das Forscherteam mit Romidepsin gemacht – und erstaunliche Resultate erzielt. Zumindest bei Mäusen schaffte es der Wirkstoff offenbar, bestimmte Expressionsfehler im Genom zu korrigieren. Dadurch verschwanden bei den mit dem Mittel behandelten Tieren einige der für die Entwicklungsstörung typischen Auffälligkeiten im Sozialverhalten.

Anzeige

Junger Javaneraffe
Junger Javaneraffe – diese Primaten sollen künftig als Tiermodell für Autismus dienen. © Rocky89/ istock

Ein neues Tiermodell

Trotz einzelner, vielversprechender Ergebnisse gestaltet sich die Erforschung neuer Therapieansätze insgesamt allerdings schwierig. Dies liegt auch daran, dass bisher ein gutes Tiermodell fehlte. Doch das könnte sich nun geändert haben: Wissenschaftler haben mithilfe der Genschere CRISPR/Cas9 vor kurzem Javaneraffen mit Genmutationen ausgestattet, die auch bei einigen Autisten auftreten. Das Gehirn dieser Makaken ist dem menschlichen sehr ähnlich – sie sind daher besser für medizinische Studien geeignet als etwa Mäuse.

Die Affen entwickelten als Folge des Eingriffs Verhaltensauffälligkeiten wie repetitives Verhalten und das Meiden von Blickkontakt. Außerdem verbrachten die betroffenen Tiere weniger Zeit mit sozialen Tätigkeiten wie dem Spielen oder der Fellpflege. Doch die Affen glichen menschlichen Autisten nicht nur vom Verhalten her. Auch in ihrem Gehirn zeigten sich die für Betroffene typischen Veränderungen in der funktionellen Konnektivität einzelner Hirnbereiche.

Nach Ansicht der Forscher könnten sich diese Affen damit als künftiges Tiermodell für Autismus eignen und dabei helfen, wirksame Therapien zu entwickeln. „Noch wissen wir zwar nicht, ob es uns gelingt, mithilfe dieses Modells neue Behandlungen zu entwickeln, wir hoffen aber, dies schon in den nächsten paar Jahren herauszufinden“, so ihr Fazit.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Autismus
Eine neurologische Besonderheit mit vielen Gesichtern

In einer eigenen Welt

Wie äußert sich Autismus?

Den Ursachen auf der Spur
Von Genveränderungen und Umweltfaktoren

Die Sache mit dem Impfen
Ein gefährlicher Mythos hält sich hartnäckig

Eine rätselhafte Epidemie
Wird die Entwicklungsstörung häufiger?

Suche nach Behandlungsmöglichkeiten
Von umstrittenen Therapien und potenziellen Medikamenten

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Autismus-Diagnose per Bluttest?
Beschädigte Proteine im Blutplasma können Hinweise auf die Erkrankung geben

Autismus-Gefahr durch Bisphenol A?
Stoffwechsel autistischer Kinder zeigt Zusammenhang mit verbreitetem Plastik-Zusatz

Kein Autismus durch Masern-Impfung
Studie widerlegt erneut Ängste vor Impf-Nebenwirkungen

Krebsmedikament gegen Autismus?
Epigenetisch wirksames Mittel scheint soziale Defizite zu beheben

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige