"Schöne neue Welt" aus dem Meer? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

„Schöne neue Welt“ aus dem Meer?

Nutzungsmöglichkeiten durch Pharmaindustrie und Biotechnologie

Aber nicht nur die Bodenschätze der hydrothermalen Schlote bergen ein großes Potential für eine kommerzielle Ausbeutung, auch die in und an den Rauchern lebenden Organismen könnten für die Biotechnologie und Pharmaindustrie zur Goldgrube werden. Durch die Anpassung an die geradezu höllischen Lebensbedingungen der Vents – schwefelhaltiges Wasser, kaum Sauerstoff, enormer Druck und „höllische Temperaturen“ – eröffnen die Schlotbewohner der Tiefsee Wissenschaft und Industrie völlig neue Perspektiven für die Lösung einiger der dringendsten Probleme der Erdoberfläche.

Schwefelbakterien © NOAA

Die an den Schwarzen Rauchern gefundenen Schwefelbakterien beispielsweise gehören zu den widerstandsfähigsten Organismen der Welt. Hochgiftige Chemikalien und radioaktiv strahlendes Material, das allen anderen Lebewesen sofort den Garaus machen würde, verspeisen sie sozusagen „zum Frühstück“. Und nicht nur das, sie wandeln das Ganze sogar noch in Energie um. Wenn es gelänge, die Schlotbakterien auch unter den Bedingungen der Erdoberfläche zu kultivieren, könnten diese Giftfresser – einmal freigesetzt – ganze Landstriche von radioaktiver Verseuchung befreien, giftige Abwässer reinigen und mit Schwermetallen durchsetzten Boden säubern.

Aber ihr potentieller Nutzen erstreckt sich keineswegs nur auf die Abfallbeseitigung. Große Hoffnungen knüpfen Forscher vor allem an die speziell angepassten Enzyme der hitzeliebenden Schlotbewohner. Während normale Enzyme, wie alle Eiweißverbindungen, schon bei Temperaturen von 40 – 50 °C denaturieren und damit ihre Wirksamkeit verlieren, sind die sogenannten Extremozyme auch bei größerer Hitze noch stabil. Dadurch können enzymgesteuerte Reaktionen heißer und damit gleichzeitig schneller ablaufen. Entscheidende Prozesse der Biotechnologie wie die für das Klonen von DNA eingesetzte Polymerase-Kettenreaktion (PCR) würden damit entsprechend beschleunigt und somit effektiver.

Auch das Risiko von Verunreinigungen bei biochemischen Reaktionen ließe sich deutlich herabsetzen, da sich bei höherer Temperatur alle unerwünschten Eiweiße und Enzyme zersetzen und die Extremozyme so „ungestört“ ihre Arbeit verrichten können. Praktischen Nutzen könnte dies beispielsweise bei der Produktion von Biocomputerchips finden.

Auch die Medizin möchte sich von den „Wesen der Unterwelt“ einiges abschauen. Die Riesenbartwürmer der Schwarzen Raucher sollen beispielsweise dabei helfen, die tödliche Eisenmangel-Erkrankungen beim Menschen besser zu verstehen und vielleicht eines Tages sogar zu heilen. Für die Bekämpfung von bisher noch unheilbaren Infektionskrankheiten oder gegen die gegen konventionelle Mittel bereits resistenten Erregern erhofft man sich neue Heilmittel aus den Tiefen des Meeres.

Anzeige

Aber auch diese „schöne neue Welt“ der Wundermittel könnte zu Lasten der bisher noch weitgehend ungestörten Tiefseeökosysteme gehen. Gefragt ist hier in jedem Falle eine möglichst verträgliche Lösung, die intensive Forschung mit einem schonenden Umgang mit den wertvollen Ressourcen verbindet…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter


Stand: 22.08.2000

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Black Smoker
Expedition zu den Geysiren der Tiefsee

Schornsteine am Meeresgrund
Die Entdeckung der Schwarzen Raucher

Wenn die Erde rülpst...
Was sind Schwarze Raucher?

Strömungsmotoren und Chemikalienschleudern...
Die globale Bedeutung der "Black Smoker"

Wandernde Wasserwirbel
Das Rätsel der Plumes

Wenn Wasserwirbel Amok laufen....
Megaplumes und die Dinosaurier

Bakterienwolken und Tiefseeweiden...
Wimmelndes Leben im Schwefelrauch

Weiße Muscheln und Riesenwürmer...
Symbiose als Überlebensstrategie

Leben in Dantes Inferno
Tricks gegen "höllische" Bedingungen

Garten Eden unter dem Meer
Hydrothermale Schlote statt Ursuppe?

Zur Ausbeutung freigegeben?
Kommerzielle Nutzung der Vents

"Schöne neue Welt" aus dem Meer?
Nutzungsmöglichkeiten durch Pharmaindustrie und Biotechnologie

Seltsame Häufungen und die "Lucky- Larvae"- Theorie
Die ungelösten Rätsel der hydrothermalen Schlote

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige