Wenn Wasserwirbel Amok laufen.... - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wenn Wasserwirbel Amok laufen….

Megaplumes und die Dinosaurier

Wie ist das seltsame Verhalten der Plumes zu erklären?

„Wir haben einfach übersehen, dass wir auf einem sich drehenden Planeten leben,“, erklärt Kevin Speer das Erstaunen der Wissenschaftler. Die Rotation der Erde versetzt die von den Schloten der Schwarzen Raucher aufsteigende Wassersäule in eine Drehbewegung, die ihr Auseinanderlaufen und Verdünnen verhindert.

Von ihrem Ursprungsort abgetrennt werden diese Wassersäulen zu 200 Meter dicken und zwei Kilometer breiten rotierenden „Wasserlinsen“ und wandern einige hundert Meter über dem Boden durch das Meer. Welche Auswirkungen diese wandernden Wasserwirbel haben könnten, versuchen Wissenschaftler nun mithilfe von Bojen, Farbe und unzähligen Wasserproben herauszufinden.

Anfang der 90er Jahre sah der Klimatologe Dan Walker von der Universität von Hawaii in ihnen einen möglichen Verursacher des El Nino-Phänomens. Er musste dann aber einräumen, dass das nur wahrscheinlich wäre, wenn die Plumes bis zur Wasseroberfläche aufsteigen würden. Um sämtliche Schichten des Meerwassers zu durchdringen, bräuchte das Plume allerdings eine Hitzequelle am Meeresgrund, die alle bisher bekannten noch um das Tausendfache überträfe.

Doch das war nicht immer so: Vor rund 100 Millionen Jahren waren die Schichten des Ozeanwassers weniger stabil und die Vulkane am Meeresgrund sehr aktiv. Kerry Emanuel, ein Klimatologe des Massachusetts Institute of Technology (MIT) vermutet, dass ein Plume, das die Meeresoberfläche auf rund 50 °C aufheizt schon ausreichen könnte, um einen gewaltigen Wirbelsturm, einen „Hypercane“ auszulösen. Ein solcher „Supersturm“ könnte Wasser und Staub bis in die Stratosphäre aufwirbeln und letztlich damit sogar das globale Klima beeinflussen. Auch der Ozeanologe Kevin Speer denkt in diese Richtung: Vielleicht war es ja gar kein großer Meteorit, der den Untergang der Dinosaurier am Ende der Kreidezeit auslöste, vielleicht war es ja ein gewaltiges Megaplume….

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter


Stand: 22.08.2000

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Black Smoker
Expedition zu den Geysiren der Tiefsee

Schornsteine am Meeresgrund
Die Entdeckung der Schwarzen Raucher

Wenn die Erde rülpst...
Was sind Schwarze Raucher?

Strömungsmotoren und Chemikalienschleudern...
Die globale Bedeutung der "Black Smoker"

Wandernde Wasserwirbel
Das Rätsel der Plumes

Wenn Wasserwirbel Amok laufen....
Megaplumes und die Dinosaurier

Bakterienwolken und Tiefseeweiden...
Wimmelndes Leben im Schwefelrauch

Weiße Muscheln und Riesenwürmer...
Symbiose als Überlebensstrategie

Leben in Dantes Inferno
Tricks gegen "höllische" Bedingungen

Garten Eden unter dem Meer
Hydrothermale Schlote statt Ursuppe?

Zur Ausbeutung freigegeben?
Kommerzielle Nutzung der Vents

"Schöne neue Welt" aus dem Meer?
Nutzungsmöglichkeiten durch Pharmaindustrie und Biotechnologie

Seltsame Häufungen und die "Lucky- Larvae"- Theorie
Die ungelösten Rätsel der hydrothermalen Schlote

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige