Nebenwirkungen inklusive - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wie HI-Viren in Schach gehalten werden…

Nebenwirkungen inklusive

Thomas Fenkl ist seit 24 Jahren positiv. 1981 hat er sich mit dem HI-Virus infiziert – zu einer Zeit, als noch kaum jemand das Wort Aids kannte. Er sagt, dass es ihm gut gehe, er fühle sich fitter als manches Mal in den vergangenen Jahren. Fenkl ist Geschäftsführer der Bremer Aidshilfe und lacht, wenn er betont, dass er von allen Kollegen die wenigsten Fehltage hat. Vielleicht ist er auch einfach nur ein starker, positiver Mensch.

Ausgereifte HI-Viren. © CDC

Seit 1996 nimmt Thomas Fenkl Medikamente, um die Viren in seinem Körper in Schach zu halten. Er kennt die heftigen Nebenwirkungen der Präparate: Durchfälle, die erst Wochen später, wenn sich der Körper einigermaßen an den Wirkstoff gewöhnt hat, allmählich besser werden. Oder die Lipodystrophie: Arme und Beine werden dünn, weil das Fett unter der Haut verschwindet und sich stattdessen an Bauch, Brust und im Nacken ablagert.

Ohne Kombinationstherapie geht gar nichts

Gut 20 Medikamente sind inzwischen auf dem Markt. Fast immer verschreiben Ärzte eine Kombination verschiedener Präparate, die an unterschiedlichen Stellen den Vermehrungszyklus der Viren unterbrechen. Thomas Fenkl hat schon viele Wirkstoffe ausprobiert, denn schon öfter musste er die Medikamente wechseln, da die Viren in seinem Körper Resistenzen gebildet hatten.

„Es ist jedes Mal ein dummes Gefühl, wenn die Blutuntersuchungen ergeben, dass die Viruslast steigt“, sagt der 44-Jährige. Die Medikamente schlagen nicht mehr an, eine alternative Kombination muss her. „Eine solche Botschaft macht traurig, vor allem, wenn sich die Nebenwirkungen in Grenzen hielten und man mit der Therapie ganz zufrieden war.“

Thomas Fenkl erinnert sich an seine „Traumtherapie“, die ihm statt der befürchteten Beschwerden gute Träume – Lachträume – bescherte. Doch auch die versagte irgendwann. Jede neue Kombination kann wieder andere, starke Nebenwirkungen mit sich bringen. „Und dann ist da die Sorge, dass mit jeder neuen Resistenz die Optionen weniger werden.“ Austherapiert heißt es, wenn nichts mehr geht. „Das ist ein latentes Todesurteil. Dann ist der Drops gelutscht“, sagt Fenkl.

Anzeige

Resistente Viren

"Knospung" eines HI-Virus © CDC

Im Jahr 1987 kam das erste Medikament gegen HIV auf den Markt. 1996 wurde die Kombinationstherapie eingeführt – die so genannte HAART (Highly Active Antiretroviral Therapy), bei der mehrere Präparate unterschiedlicher Wirkstoffklassen gleichzeitig gegeben werden. Die Euphorie der Mediziner war groß. Doch im Schatten des Erfolgs bildeten sich immer wieder neue Resistenzen. Neue Wirkstoffe und Kombinationen sind deshalb nötig, um die Viren in Schach zu halten. Noch komplizierter wird die Situation dadurch, dass sich Menschen zunehmend mit mutierten Virenstämmen infizieren, die bereits gegen bestimmte Medikamente resistent sind.

Für das Rheinland wurde ermittelt, dass es sich mittlerweile bei 15 Prozent der Neuinfektionen um zumindest teilresistente Erreger handelt. Die wachsende Zahl der Medikamente und die Verbreitung resistenter Viren erschwert den Medizinern die Wahl der richtigen Kombinationstherapie. Insbesondere, weil Viren häufig nicht nur gegen das gerade verabreichte Medikament unempfindlich werden, sondern mitunter auch gegen andere Präparate.

Diese Kreuzresistenz führt dazu, dass auch jene Substanzen wirkungslos werden, die der Patient noch nie eingenommen hat. Die Ärzte müssen Medikamente also mit Bedacht zusammenstellen, um nicht den Weg für spätere Alternativtherapien zu verbauen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 07.04.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Aids-Therapie aus dem Computer
Informatiker als "Assistenzärzte"

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Nebenwirkungen inklusive
Wie HI-Viren in Schach gehalten werden…

Wo Medikamente angreifen
HI-Viren und ihre Schwachstellen

Ein mathematischer „Assistenzarzt“
Digitale Werkzeuge zur Diagnose

Lauter Nullen und Einsen
Fleissarbeit mit Aminosäuren

Fahndung nach dem Resistenzrisiko
Computer erarbeitet Entscheidungsbaum

Angriff auf den zweiten Griff
Resistenzvorhersage als Entscheidungshilfe für Ärzte

Erfolg an der genetischen Barriere
Wie schnell tritt eine erwartete Resistenz ein?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

Aids-Virus als Transport-Vehikel für Gene
Gentherapie heilt im Tierversuch erbliche Augenerkrankungen

Joghurt-Bakterien produzieren Aids-Medikament
Erste Tests am Menschen in drei Jahren geplant

Sonnenblume gegen Aids?
Pflanzliche Abwehrsubstanz könnte Arzneimittel-Arsenal ergänzen

Welt-Aids-Tag: Mehr Aids, weniger Safer Sex
Neue Forschungsstudie untersucht Hintergründe für HIV-Risikoverhalten

HIV: Hoffnung auf „Selbstheilung“ trügt
Virologe sieht angebliche "Gesundung" kritisch

Neue Ansatzstelle im Kampf gegen HIV
Peptid stört den Aufbau der Virushülle

HIV-Therapie: Weniger Nebenwirkungen möglich?
Uridin-Gaben könnten Begleiterscheinungen lindern

Aids: Viren nutzen „Zutritt verboten“–Strategie
Verschwundene Aufnahme-Rezeptoren verhindern Neuinfektion der Zellen

Eiweiss hemmt HIV-Vermehrung
Schon bald neue Therapien gegen AIDS?

Virologen bringen HI-Virus zum Leuchten
Aids-Erreger erstmals markiert ohne Eigenschaften zu verändern

WHO: Zu wenig Geld für Aids-Patienten
Zur Behandlung in Entwicklungsländern fehlen zwei Milliarden Dollar

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Vogelgrippe - Vom Tiervirus zur tödlichen Gefahr für den Menschen

Schmerz - Alarmstufe Rot im Nervensystem

AIDS - Auf der Suche nach der Wunderwaffe

Anzeige
Anzeige