Minderheit mit Zwischenstufen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Nicht alle Linkshänder sind gleich

Minderheit mit Zwischenstufen

Linkshändigkeit ist keine Erfindung der Neuzeit: Schon unter unseren steinzeitlichen Vorfahren hat es vermutlich Menschen gegeben, die bevorzugt ihre linke Hand nutzten. Archäologen haben in Ausgrabungen sowohl „Rechtshänder“-Faustkeile, als auch eindeutig für linkhändigen Gebrauch optimierte Werkzeuge gefunden. Und auch einige Höhlenmalereien scheinen „mit links“ auf die Felswände gepinselt worden zu sein.

Zähneputzen mit links oder rechts? © SXC

Eine „linke“ Minderheit

Aber schon damals galt: Wer alles „mit links“ macht, ist in der Minderheit – zumindest in der menschlichen Spezies. Rund zehn bis 15 Prozent aller Menschen bevorzugen heute mindestens bei einigen Tätigkeiten ihre linke Hand. Der Anteil der Linkshänder variiert allerdings je nach Kultur und Bevölkerungsgruppe zwischen drei und 29 Prozent.

Wie stark sich die Linkshändigkeit bei einem Menschen ausgeprägt, ist ebenfalls sehr unterschiedlich. Viele schreiben zwar mit rechts, machen aber alles andere mit links, andere nutzen beide Hände fast gleich stark, wieder andere sind ausschließliche Linkshänder.

Unter anderem deshalb fragen die in der Wissenschaft etablierten Händigkeitstests auch immer das Verhalten bei mehreren unterschiedlichen Tätigkeiten ab. Die Palette reicht dabei vom Zähneputzen, Werfen und Schneiden, über das Löffel halten oder Streichholz anzünden bis hin zum Schreiben und Zeichnen.

Nicht jeder Linkshänder tut alles mit links. Das zwangswise Umlernen beim Schreiben ist aber eher kontraproduktiv, wie man heute weiß. © Judith Bremer/ CC-by-sa 3.0 de

Extremfall im Kontinuum

Heute sind sich Wissenschaftler einig, dass die Händigkeit keine „Entweder-Oder“-Eigenschaft darstellt, sondern ein Kontinuum – eine lückenlose Skala, auf der nahezu alle Zwischenstufen vertreten sind. Die Psychologin Marian Annett von der Universität von Leicester hat in Experimenten und Befragungen die Händigkeit von hunderten von Kindern und jungen Erwachsenen in Großbritannien untersucht.

Anzeige

Ihr Ergebnis war bemerkenswert konstant: Rund drei bis vier Prozent der Personen machten tatsächlich alles nur mit links und waren hierbei auch deutlich geschickter als mit der anderen Hand, 60 bis 70 Prozent nutzen ausschließlich die rechte Hand. 25 bis 33 Prozent aber waren Mischhänder, deren Handpräferenz von der jeweiligen Tätigkeit abhing. Bei genauerem Hinsehen identifizierte die Forscherin auch innerhalb dieser Gruppe sogar noch Abstufungen und entwickelte letztlich ein Modell, nach dem es acht Stufen der Geschicklichkeit und starken oder schwachen Händigkeit gibt.

Während eine echte Gleichhändigkeit sehr selten ist – nur rund drei von tausend Menschen nutzen beide Hände absolut gleichberechtigt – ist eine mehr oder weniger „mischhändige“ Arbeitsteilung zumindest unter den Linkshändern weitaus häufiger als angenommen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 08.08.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Alles mit links
Das Rätsel der Linkshändigkeit

Linkshändigkeit und…
Mythen, Fakten und Kurioses zum Thema Händigkeit

Minderheit mit Zwischenstufen
Nicht alle Linkshänder sind gleich

Von Tauben, Affen und Termiten
Händigkeit im Tierreich

Spurensuche im Gehirn
Hirn-Asymmetrie und Händigkeit

Alles eine Frage der Gene?
Fahndung nach den Ursachen der Händigkeit

Oder doch die Hormone?
Vorgeburtliches Östrogen oder Testosteron ebenfalls im Rennen

Genie und Wahnsinn
Sind Linkshänder intelligenter?

Das Rätsel des linkshändigen Pianisten
Sind Linkshänder kreativer?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Im Winter werden mehr Linkshänder geboren
Jahreszeitliche Testosteron-Schwankungen beeinflussen Entwicklung männlicher Embryos

Mann-Frau-Unterschiede schon im Affengehirn
Unterschiedliche Arbeitsteilung bei der Verarbeitung von Kommunikation

Zwei Drittel sind „rechtsäugig“
Präferenz für „Hauptauge“ beeinflusst Lesegeschwindigkeit

Im Alter hilft die "schwache" Hand
Händigkeit verändert sich im Lauf des Lebens

„Linkshänder“ auch bei Fischen
Tiefsee-Expedition widmete sich der elektrischen Erregbarkeit der Fisch-Muskulatur

Mehr Brustkrebs bei Linkshänderinnen
Zusammenhang zwischen Händigkeit und Krebshäufigkeit aufgedeckt

Linkshändige Schimpansen verblüffen Forscher
Asymmetrie des Gehirns keine rein menschliche Eigenart mehr

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Albinos - Den Ursachen der „weißen Wesen“ auf der Spur

Anzeige
Anzeige