Alles eine Frage der Gene? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Alles eine Frage der Gene?

Fahndung nach den Ursachen der Händigkeit

Die Vorliebe für rechts oder links beginnt nicht erst mit der Geburt, sondern schon im Mutterleib. Bereits bei sieben Wochen alten Embryonen ist die rechte Hand der linken in ihrer Entwicklung voraus. Mit 15 Wochen lutschen noch ungeborene Rechtshänder bereits vorwiegend am rechten Daumen. die entscheidenden Weichen sind dann offensichtlich längst gestellt. Aber welche Weichen sind es? Wirken äußere Faktoren auf den Embryo ein oder ist es allein eine Sache der Gene?

Einiige Zwillinge sind oft beide Linkshänder - aber nicht immer © freeimages

Verteilungsmuster spricht für genetische Komponente

Für einen genetischen Ursprung sprechen gleich mehrere Auffälligkeiten in der Verteilung und Weitergabe der Händigkeit:

Sind beide Eltern Linkshänder, wird ihr Kind mit nahezu 50 prozentiger Wahrscheinlichkeit ebenfalls die linke Hand bevorzugen. Bei Kindern von zwei Rechtshändern liegt die Chance dagegen gerade mal bei zwei Prozent.

Interessanterweise spielt es bei Eltern mit unterschiedlicher Händigkeit eine Rolle, wer von beiden linkshändig ist. Ist es die Mutter, steigt die Chance für linkshändigen Nachwuchs. Insgesamt gibt es allerdings mehr männliche Linkshänder als weibliche. Das Verhältnis liegt bei etwa fünf zu vier. Diese Muster sprechen in den Augen vieler Wissenschaftler für eine in den Genen festgeschriebene Eigenschaft.

Aber andere Faktoren scheinen hier nicht ins Bild zu passen. So ist die Linkshändigkeit unter Zwillingen zwar fast doppelt so häufig wie bei Einzelkindern, aber selbst eineiige Zwillinge haben nicht immer die gleiche Händigkeit. Jedes fünfte Paar unterscheidet sich hier. Und auch das extreme Verhältnis von 9:1 für die Rechtshänder passt nicht in das übliche Mendelsche Verteilungsschema.

Anzeige

DNA-Isolierung: Die Linkshändigkeit liegt offenbar zum Teil in den Genen - aber in welchen? © Frater

Zwischen Rechtshändigkeit und Zufall: Das DC-Modell

Doch Chris McManus, Professor für Neurologie am University College London, ist überzeugt davon, eine Lösung für dieses Dilemma gefunden zu haben. Sein Modell geht von einem Gen mit zwei möglichen Ausprägungen – D für rechtshändig „dextral“ und C für Zufall „chance“– aus: „Wenn Sie eine doppelte Portion des C-Allels haben, heißt das aber nicht, dass Sie linkshändig werden“, so der Forscher. „Es bedeutet, dass sämtliche Kontrollmechanismen für die Händigkeit verschwinden, so dass der Zufall entscheidet, ob Sie Linkshänder oder Rechtshänder werden.“

Menschen mit zwei D-Allelen wären nach diesem System immer rechtshändig, die Genkombination CC gibt dagegen keinen Trend in die eine oder andere Richtung vor. Hier gilt das Zufallsprinzip. Bei Menschen mit einem D und einem C-Allel setzt sich entweder das Rechthänder-Gen durch, oder aber das Zufallsgen, so dass letztlich die Wahrscheinlichkeit für Rechtshändigkeit bei rund 75 Prozent liegt.

Indem McManus den Zufall quasi in sein Modell mit einbezieht, kann er auch die Abweichungen von den normalen Erbgangschemata erklären – und auch, warum seine eineiigen Zwillingstöchter Anna und Franziska trotz identischer Gene verschiedene Hände bevorzugen: „Dem genetischen Modell zufolge ist die Lösung einfach: Beide tragen jeweils eine oder zwei Kopien des C-Allels. Das heißt bei beiden hat der Zufall über ihre Händigkeit entschieden.“

„Rechtsruck“ im Erbgut: das Right-Shift-Modell

Diesem Zufallsgen-Modell steht das so genannte „Right-shift“-Modell der Psychologin Marian Annett von der University of Leicester gegenüber. Nach diesem ist die Händigkeit nur eine Art Nebenwirkung eines Gens, das die Dominanz der linken Gehirnhälfte und damit das Sprachzentrum fördert und bestimmte Kontrollmechanismen der rechten Hälfte schwächt. „Der Kern meiner Right-Shift-Theoerie ist, dass es ein Gen gibt, das dazu beiträgt, die Sprache in der linken Hirnhälfte zu entwickeln“, so Annett. „Gleichzeitig erhöht es die Wahrscheinlichkeit für Rechthändigkeit.“

Beiden Modellen ist gemeinsam, dass sie zwar die beobachteten Phänomene zum Teil erklären könnten, zum jetzigen Zeitpunkt aber bloße Theorien sind. Die konkreten Gene konnten die Forscher bisher weder im einen noch im anderen Fall ausfindig machen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 08.08.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Alles mit links
Das Rätsel der Linkshändigkeit

Linkshändigkeit und…
Mythen, Fakten und Kurioses zum Thema Händigkeit

Minderheit mit Zwischenstufen
Nicht alle Linkshänder sind gleich

Von Tauben, Affen und Termiten
Händigkeit im Tierreich

Spurensuche im Gehirn
Hirn-Asymmetrie und Händigkeit

Alles eine Frage der Gene?
Fahndung nach den Ursachen der Händigkeit

Oder doch die Hormone?
Vorgeburtliches Östrogen oder Testosteron ebenfalls im Rennen

Genie und Wahnsinn
Sind Linkshänder intelligenter?

Das Rätsel des linkshändigen Pianisten
Sind Linkshänder kreativer?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Im Winter werden mehr Linkshänder geboren
Jahreszeitliche Testosteron-Schwankungen beeinflussen Entwicklung männlicher Embryos

Mann-Frau-Unterschiede schon im Affengehirn
Unterschiedliche Arbeitsteilung bei der Verarbeitung von Kommunikation

Zwei Drittel sind „rechtsäugig“
Präferenz für „Hauptauge“ beeinflusst Lesegeschwindigkeit

Im Alter hilft die "schwache" Hand
Händigkeit verändert sich im Lauf des Lebens

„Linkshänder“ auch bei Fischen
Tiefsee-Expedition widmete sich der elektrischen Erregbarkeit der Fisch-Muskulatur

Mehr Brustkrebs bei Linkshänderinnen
Zusammenhang zwischen Händigkeit und Krebshäufigkeit aufgedeckt

Linkshändige Schimpansen verblüffen Forscher
Asymmetrie des Gehirns keine rein menschliche Eigenart mehr

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Albinos - Den Ursachen der „weißen Wesen“ auf der Spur

Anzeige
Anzeige