Drang aufs Wasser - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Drang aufs Wasser

Künstliche Inseln gestern, heute und morgen

Es wird eng auf dem Land: Ein Drittel der Weltbevölkerung drängelt sich mittlerweile in den Ballungsräumen der Küstengebiete – Tendenz steigend. Großstädte wie Hongkong, Tokio oder Osaka drohen bereits jetzt aus den Nähten zu platzen. Wegen umgebender Gebirge oder – im Falle Hongkongs – des Meeres, ist ein Ausweichen an Land nicht möglich, es bleibt nur der Weg auf das Wasser. Und der wird trotz technischer Schwierigkeiten und enormer Kosten auch in zunehmendem Maße genutzt.

Venedig, eine der ersten künstlichen Inseln © NASA

Lange Zeit jedoch waren solche Konstruktionen reine Utopie, nur ein Traum von Exzentrikern, Philosophen und Science Fiction-Autoren. So siedelte der Renaissance-Philosph Thomas Morus seine ideale Gesellschaft zwar auf der künstlichen Insel Utopia an und Jules Verne ließ eine Gruppe von Milliardären auf einer propellergetriebenen Insel um die Welt schippern – als realisierbar galten solche Vorstellungen jedoch nicht.

In der Neuzeit allerdings nahm die Idee der künstlichen Inseln langsam immer konkretere Formen an: 1975 entstand anläßlich der Weltausstellung die künstliche Insel „Aquapolis“ des Japaners Kiyonori Kikutake. Sie existiert bis heute. Gleichzeitig entwarf eine Gruppe britischer Architekten „Seacity“, eine Großstadt auf dem Meer, und glaubte, darin eine Lösung für die drohende Bevölkerungsexplosion gefunden zu haben. Wenig später begannen Japan und die Niederlande, dem Meer durch Eindeichungen immer mehr Land abzutrotzen und Monaco errichtete Fontvieille, einen komplett im Wasser aufgeschütteten Stadtteil.

Heute sind viele Utopien der Vergangenheit längst Realität – und die Fantasien der nächsten Generation sind schon am Entstehen. So träumen Architekten bereits von schwimmenden Unterwassertunneln, die Städte, vielleicht sogar einmal Erdteile verbinden. Auf den Reißbrettern und in Computermodellen warten aus dem Meer aufragende Wolkenkratzer auf ihre Umsetzung und im Nahen Osten sind gleich mehrere neue Inselwelten in Planung.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. weiter


Stand: 20.10.2003

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Künstliche Inseln
Von der Utopie zum aktuellen Trend?

Drang aufs Wasser
Künstliche Inseln gestern, heute und morgen

Palmen im Ozean
Ein Scheich, eine Vision und das Meer

Ein Flughafen im Meer
Die künstliche Insel Kansai Airport

"Land unter" für Kansai?
Ein Prestigeobjekt versinkt im Meer

Ingenieurskunst gegen das Versinken
Mit Kunststoffgewebe, Sandsäulen und Saugbaggern

Giganten auf Stelzen
Troll A und andere Pfahlbauten

Wenn Städte baden gehen...
Aquapolis als Zukunftsmodell?

Pontons, Jetset und ein Band aus Inseln
Die Visionen der Architekten

Wenn Inseln von alleine wachsen
Wolfgang Hilbertz und sein Biorock

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige