Der höchste Mann der Welt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der höchste Mann der Welt

Auf Vulkanen und im Dschungel

Die Vulkane der Hochobene von Quito dienten Alexander von Humboldt noch oft in seinen Büchern und Vorlesungen als Beweis für ein zusammenhängendes Vulkansystem. © Heinrich Berghaus / Eichborn Verlag

Im Januar 1802 beginnt für Humboldt eine seiner erfolgreichsten Reisen: Ecuador. Er schreibt seinem Bruder Wilhelm: „Die hohen schneebedeckten Gipfel, die tätigen Vulkane und schrecklichen Erdbeben (…), ihre Vegetation und die Sitten ihrer Bewohner machen die Gegend zu der interessantesten der Welt.“ Die Vulkane sind es denn auch, die Humboldt am intensivsten studiert. Er will die vorherrschende Vorstellung des Neptunismus überprüfen, nach dem Vulkanismus durch unterirdische Kohlebrände hervorgerufen wird und Vulkane nicht durch gemeinsame Magama-Kammern verbunden sind. In Quito findet er bereits Hinweise, die die Theorie ins Wanken bringen. 1808 veröffentlicht er in seinen „Ansichten der Natur“: „Auch ist das Hochland von Quito ein einziger vulkanischer Herd. Das unterirdische Feuer bricht bald aus der einen, bald aus der anderen Öffnung aus, die man sich als abgesonderte Vulkane zu betrachten gewöhnt hat. … Selbst die Erdbeben liefern merkwürdige Beweise von der Existenz unterirdischer Verbindungen “.

Humboldt im Höhenrausch

Nahe Quito liegt majestätisch der erloschene Vulkan Chimborazo. Er gilt damals mit 6.310 Metern als höchster Berg der Welt. Trotz drei auslaugenden Jahren der Expedition will Alexander von Humboldt den Vulkan unbedingt besteigen. Mit steigender Höhe macht er Beobachtungen zur Vegetation und misst unter schwerster körperlicher Belastung Klimadaten: „Wir trugen kurze Stiefel, einfache Kleidung, keine Handschuhe, sie sind hier kaum bekannt (…) Wir litten rasend unter Atemnot, und noch schlimmer quälte uns der Brechreiz. (…) Außerdem bluteten wir aus dem Zahnfleisch, aus den Lippen, das Weiß unserer Augäpfel war blutunterlaufen (…) Wir fühlten Kopfschwäche, einen dauernden, in unserer Situation sehr gefährlichen Schwindel“. Obwohl der 33-Jährige die Besteigung etwa 400 Meter unter dem Gipfel abbrechen muss ist das die höchste Stelle die damals je ein Mensch erreicht hatte.

Der Chimborazo. Alexander von Humboldt besteigt ihn ohne jegliche Bergausrüstung. Erst bei 5889 Metern zwingt ihn die Höhenkrankheit umzukehren. So hoch war noch kein Mensch zuvor gestiegen. © Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin

Auf seiner ganzen Reise schließt Humboldt bei seiner Theorie der Erde die Betrachtung des Menschen immer mit ein. Die Erde ist für ihn eine Summe von Wechselspielen zwischen Mensch und Natur: Eine Auffassung von Ökologie weit vor ihrer Zeit. Besonders in Südamerika ist er fasziniert von den Indianerstämmen und ihrer Kultur. Er studiert ihre Sprachen und Gewohnheiten, skizziert ihre Aussehen und ihre Häuser. In Ecuador erforscht er vor allem wie die Einwohner mit der ständigen Bedrohung der Vulkane leben. Darüber hinaus vervollständigt er in Ecuador seine archäologischen Untersuchungen über die Vorfahren der Indios, die Inkas.

Pflanzen im Mittelpunkt

An den Vulkanen Chimborazo und Cotopaxi, sowie an den Anden vervollständigt Humboldt seine Beobachtungen zum Pflanzenbewuchs an Abhängen von Gebirgen. Die Kartierungen unterschiedlicher Pflanzenarten ergänzt er jeweils mit wissenschaftlichen Daten des Fundortes. Himmelsrichtung, Luftdruck und Höhe notiert er und sogar die Luftfeuchtigkeit misst er mit einem Haarhygromter: Ein eingespanntes Menschenhaar dehnt sich bei feuchter Luft aus, und zieht sich bei trockener Luft zusammen.

Seine Forschungsergebnisse führen zu der berühmten Abbildung „Naturgemälde der Anden“, das die Vegetationsstufen, nach Höhe gegliedert, im Andengebirge zeigt. Die Pflanzenkartierungen während seinen Exkursionen und die Forschungsergebnisse anderer Botaniker stellt er zu einer Karte zusammen. Die Abbildung: „Umrisse zur Pflanzengeographie“ im Berghaus Atlas zeigt nicht nur die weltweite Verteilung von Pflanzenarten, sondern auch die Unterschiede der Vegetation in den jeweiligen Gebirgen der Kontinente.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 21.10.2005

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Alexander von Humboldt
Ein Alles-Könner auf der Suche nach Antworten

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Ein Studienabbrecher wird Universalgelehrter
Sehnsucht nach dem Unbekannten

Drang nach Freiheit
Er kennt die Grenzen der Wissenschaft – und geht weiter

Die Ostküste Südamerikas
Mit Sextant, Fernrohr und Mikroskop in den Dschungel

Forschungen am Rand der bekannten Welt
Der weiße Fleck zwischen Orinoko und Amazonas

Der höchste Mann der Welt
Auf Vulkanen und im Dschungel

Nur noch Richtung Norden
Auf dem Humboldt-Strom der keiner war

Der neue Kontinent in der alten Welt
Die Auswertung dauert über 30 Jahre

Klein aber fein – die Sibirienreise
Eine Exkursion im Schnelldurchlauf

Ein Lebenswerk über das Erdenleben
Am Ende kommt alles zusammen

Humboldt ist überall zu Hause
Damals Visionär – Heute veraltet?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Böden - Die dünne Haut der Erde

Anzeige
Anzeige