Anzeige

15 Prozent Mensch

Die Schafe des Professor Zanjani

August 2007, ein Operationssaal an der Universität von Nevada in Reno. Auf dem OP-Tisch liegt kein menschlicher Patient, sondern ein narkotisiertes Mutterschaf, trächtig in der neunten Woche. Der Chirurg setzt präzise den ersten Schnitt, genau in der Mitte des rasierten Schafbauchs, und holt dann vorsichtig die Gebärmutter des Tieres hervor. Im Inneren des zweiteiligen Gebildes sind die Umrisse eines Lamms zu erahnen, etwa 14 Zentimeter groß. Der Chirurg ertastet durch die Uteruswand die richtige Stelle am Bauch des Fötus und injiziert ihm dort vorsichtig eine farblose Flüssigkeit.

Schaf mit Lamm - ohne menschliche Komponenten © CC-by-sa 3.0

Menschenzellen im Schafsfötus

In der Flüssigkeit: Stammzellen aus dem Knochenmark eines adulten Menschen. Ähnlich wie embryonale Stammzellen sind auch diese Knochenmarkzellen noch undifferenziert und können sich deshalb zu verschiedensten Zelltypen und Geweben entwickeln. Und genau das sollen sie auch. Einmal in den Lammfötus injiziert, verteilen sich die Zellen im Körper des Tieres und stehen von nun an unter dem Kommando der Kontrollmechanismen, die die Reifung der Fötusgewebe steuern. Damit sich der Fötus weiter entwickeln kann, wird er wieder in den Bauch der Mutter zurückgelegt und der Schnitt verschlossen. Schon wenig später steht das Mutterschaf wieder auf eigenen Beinen, ihre Trächtigkeit verläuft, als wäre nie etwas Ungewöhnliches geschehen.

Doch im Inneren des Fötus tut sich derweil Einiges: „Die Zellen, die wir injiziert haben, wandern durch den Körper des Fötus und siedeln sich in unterschiedlichen Organen an“, erklärt einer der am Versuch beteiligten Wissenschaftler der ihn befragenden Kollegin Julia Judson vom Imperial College London. „Dann beginnen sie sich zu teilen. Die Zellen um sie herum sagen ihnen, welches Gewebe sie werden sollen. Die menschlichen Zellen, die in der Leber landen, werden daher zu Leberzellen. Mit der Zeit, während sich die Zellen weiter teilen, erhält man Klumpen von menschlichen Zellen – Teile der Leber sind dann rein menschlich.“

Entnahme von Knochenmark aus der Hüfte. Im Knochenmark finden sich adulte Stammzellen. © US Navy/ Chad McNeeley

Schafe als Organdepots

Und genau das ist der Sinn der Übung. Den Wissenschaftlern unter Leitung von Professor Esmail Zanjani geht es darum, für Patienten „maßgeschneiderte“ menschliche Organe in den Schafen zu züchten. Die Stammzellen, entnommen beispielsweise einem Patienten, der auf eine Transplantation wartet, sorgen dafür, dass Teile der Schafsleber, der Pankreas oder anderer Organe aus menschlichen Zellen bestehen und damit vom Immunsystem des Empfängers nicht als fremd abgestoßen werden. „56 Gramm Knochenmarkzellen liefern uns genug Stammzellen, um rund zehn Föten zu behandeln“, erklärt Zanjani gegenüber der Zeitung Daily Mail. „Man hat dann nicht nur ein Organ für Transplantationszwecke, sondern mehrere, im Fall dass das erste versagt.“

Die Lämmer, die nach einer solchen Behandlung geboren werden, gleichen äußerlich in jeder Hinsicht normalen Schafen: Sie haben ein wolliges Fell, blöken, springen herum und trinken Milch bei ihrer Mutter. Doch ihre inneren Organe sind nicht mehr ganz Schaf, sie sind teilweise Mensch. Rund 15 Prozent menschliches Gewebe enthalten die Tiere, einige sogar noch mehr.

Anzeige

„Wann sagen wir dann noch nein?“

Und genau diese Tatsache löst bei vielen instinktiv ein Schaudern aus, den so genannten „Yuck-Effekt“, wie der Entwicklungsbiologe Stuart Newman ihn nennt. Denn mag das Schaf auch noch so schafsmäßig daherkommen, allein das Wissen um die teils menschlichen Organe in seinem Inneren wirft die Frage auf, wie viel Mensch es wohl noch braucht, damit das Schaf kein Schaf mehr ist. Auch für Biotechnologie-Kritiker wie Jeremy Rifkin geht dies bereits einen Schritt zu weit: „Wenn wir diese Tür öffnen und sagen, es ist in Ordnung neue Lebensformen zu erzeugen, die teils Mensch und teils Tier sind, wozu werden wir dann überhaupt noch nein sagen?“

Leber eines Schafs © Uwe Gille / CC-by.sa 3.0

Zanjani allerdings kann an seinen Experimenten nichts Schlimmes finden: „Einige dieser Tiere haben uns schon immer als Nahrung gedient und jetzt dienen sie vielleicht sogar einem noch nobleren Zweck.“ Für ihn sind seine Schafe einfach Hilfsmittel. Ob seine Schafs-Menschen-Organe jemals tatsächlich zur Transplantation an Patienten eingesetzt werden, ist allerdings ohnehin fraglich. Denn bisher gilt das Risiko einer Übertragung von Tierviren und anderen tierischen Krankheiten als zu groß.

Dennoch haben auch andere Forscher längst mit ähnlichen Versuchen begonnen. So implantierte Yair Reisner, Wissenschaftler am Weizman Institute in Israel, bereits 2003 menschliche Nierenstammzellen in Mäuse und erzeugte miniaturisierte, aber voll funktionsfähige menschliche Nieren in den Empfängertieren. Reisner allerdings sieht solche Mäuse-Chimären nur als Zwischenstadium: „Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es eines Tages möglich sein könnte, eine gesunde Niere in einem Menschen wachsen zu lassen, indem wir dem Patienten fötales Vorläufergewebe von Mensch oder Schwein transplantieren.“

Nadja Podbregar
Stand: 18.06.2010

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Chimären
Künstliche Mensch-Tier-Mischwesen: Hybris oder Chance?

Ein Patentbeamter sieht rot
Der Fall Newman

Wo beginnt der Mensch?
..und wo endet das Tier?

Das Gesetz hinkt hinterher
Die Entscheidung im Fall Newman

15 Prozent Mensch
Die Schafe des Professor Zanjani

0,1 Prozent Kuh
Der Streit um die britischen Mensch-Kuh Embryonen

Erzeugen erlaubt, leben lassen verboten
Die britische Chimären-Entscheidung

Menschenzellen im Affenhirn
Redmond und die Meerkatzen von St. Kitts

Maus mit Menschenhirn
Was bedingt die Natur unseres Geistes?

Auf dem Weg zum Affenmenschen?
Chimären zwischen Mensch und Menschenaffen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Embryo mit „drei Eltern“ erzeugt
Erster Transfer von mitochondrialer DNA zwischen Eizellen gelungen

„Tiefkühl”-Kinder gedeihen besser
Keine Nachteile für Kinder aus eingefrorenen Embryonen

Leuchtende Eihülle verrät „gute“ Eizellen
Neue Methode erhöht Erfolgschancen für die künstliche Befruchtung

Menschlicher Embryo aus Hautzellen geklont
Kalifornische Biotech-Firma meldet Durchbruch in der menschlichen Klonforschung

Embryonalentwicklung: Zufallsprinzip statt Blaupause
Das Schicksal der Zellen im frühen Embryo wird spontan reguliert

Stammzellen leuchten grün
Erstmals fremde Gene in Stammzellen eines einfachen biologischen Organismus eingeschleust

Eizellen und Spermien aus Stammzellen
Erstmals humane Keimzell-Vorläufer aus embryonalen Stammzellen im Labor gezüchtet

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern