Anzeige

Erzeugen erlaubt, leben lassen verboten

Die britische Chimären-Entscheidung

Im Mai 2008 fällt die lang erwartete Entscheidung des britischen Parlaments – zugunsten der Chimärenforschung: Die Abgeordneten stimmen mit 336 zu 176 für die Neuauflage des Embryonenschutzgesetzes. Nach dieser ist das Implantieren menschlicher DNA in Kuh-Eizellen zwar erlaubt, es ist jedoch illegal, die resultierenden Embryonen über den 14. Tag hinaus am Leben zu erhalten. Auch ein Einpflanzen der Embryonen in eine menschliche oder tierische Leihmutter ist streng verboten.

Entwicklungsphasen eines menschlichen Embryos: 1: befruchtete Eizelle. 2: Achtzell-Stadium (3. Tag). 3: Zelladhäsion. 4: kompakte Morula (4. Tag). 5: Blastozyste. 6: Auswachsen der Zellschichten © J. Rockley /gemeinfrei

Zellklumpen ohne Zukunftsaussichten

Stephen Minger, Leiter des Stammzellenlabors am King‘s College London und einer der beiden ursprünglichen Antragsteller, sieht sich durch diese Entscheidung bestätigt: „In keinem Fall schaffen wir hier etwas, über das sich die Leute Sorgen machen müssten.“ Sein Kollege John Burn, Professor an der Universität von Newcastle, erklärt gegenüber der BBC: „Das hier ist ein Prozess in einer Petrischale. Wir arbeiten mit einem Klumpen von Zellen, die sich niemals weiter entwickeln würden. Es ist ein reiner Laborprozess und diese Embryonen würden nie in irgendjemanden eingepflanzt werden.“

Tatsächlich zeigt sich schon bald in den Experimenten, dass die Cybrids weitaus kurzlebiger sind als gedacht. Von den mehr als 300 erzeugten Chimären-Embryonen kommen nur wenige über das nach rund drei Tagen erreichte 32-Zell-Stadium hinaus. Sie stellen ihre Entwicklung ein und sterben ab. „Die Embryonen sind selbst regulierend, weil sie natürlicherweise bei 32 Zellen stoppen – das ist sehr gut vom ethischen Standpunkt her“, erklärt Lyle Armstrong von der Universität Newcastle. „Es besteht keine Möglichkeit, dass sich diese Embryonen zu einem Fötus entwickeln können.“ Noch nicht.

Menschlicher Embryo im Achtzell-Stadium (3 Tage alt) © RWJMS IVF Program

Chimären in Deutschland – unmöglich?

In Deutschland stößt die britische Entscheidung für eine Zulassung der Chimärenforschung auf scharfe Kritik. Bildungsministerin Annette Schavan bezeichnet sie als „falsch und hochgradig ethisch fragwürdig.“ Ihrer Ansicht nach wurde hier eine Grenze überschritten. Ähnlich negativ ist auch das Echo der Bundesärztekammer. Ihr Vizepräsident Fran Montgomery erklärt gegenüber der Nachrichtenagentur AP: „Wir halten diese Entscheidung für einen schweren Fehler.“ Ein Sprecher des Bildungsministeriums verweist auf das sehr viel strengere deutsche Embryonenschutzgesetz: „Die Erzeugung von Chimären ist gegen das Gesetz, und das wird auch so bleiben.“ Aber ist das wirklich so? Eigentlich müsste in Deutschland die Erzeugung von Cybrids wie den Embryonen aus Kuh-Eizellen streng verboten sein.

Doch offenbar hat das Gesetz genau hier eine Lücke, wie der Medizinrechtler Jochen Taupitz im Sommer 2008 im Handelsblatt erklärt: „Alle Tatbestände in Paragraf 7 zur Chimärenbildung greifen nicht. Denn beide Komponenten sind keine Embryonen. Es wird auch keine menschliche oder tierische Eizelle befruchtet. Umstritten ist aber, ob das Ergebnis des Verfahrens ein menschlicher Embryo ist und damit das Klonverbot aus Paragraf 6 greift.“

Anzeige

Solange kein eindeutiges Verbot formuliert ist, könnte seiner Ansicht nach die so genannte Freiheitsvermutung des Grundgesetzes gelten: Was nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt…

Nadja Podbregar
Stand: 18.06.2010

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Chimären
Künstliche Mensch-Tier-Mischwesen: Hybris oder Chance?

Ein Patentbeamter sieht rot
Der Fall Newman

Wo beginnt der Mensch?
..und wo endet das Tier?

Das Gesetz hinkt hinterher
Die Entscheidung im Fall Newman

15 Prozent Mensch
Die Schafe des Professor Zanjani

0,1 Prozent Kuh
Der Streit um die britischen Mensch-Kuh Embryonen

Erzeugen erlaubt, leben lassen verboten
Die britische Chimären-Entscheidung

Menschenzellen im Affenhirn
Redmond und die Meerkatzen von St. Kitts

Maus mit Menschenhirn
Was bedingt die Natur unseres Geistes?

Auf dem Weg zum Affenmenschen?
Chimären zwischen Mensch und Menschenaffen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Embryo mit „drei Eltern“ erzeugt
Erster Transfer von mitochondrialer DNA zwischen Eizellen gelungen

„Tiefkühl”-Kinder gedeihen besser
Keine Nachteile für Kinder aus eingefrorenen Embryonen

Leuchtende Eihülle verrät „gute“ Eizellen
Neue Methode erhöht Erfolgschancen für die künstliche Befruchtung

Menschlicher Embryo aus Hautzellen geklont
Kalifornische Biotech-Firma meldet Durchbruch in der menschlichen Klonforschung

Embryonalentwicklung: Zufallsprinzip statt Blaupause
Das Schicksal der Zellen im frühen Embryo wird spontan reguliert

Stammzellen leuchten grün
Erstmals fremde Gene in Stammzellen eines einfachen biologischen Organismus eingeschleust

Eizellen und Spermien aus Stammzellen
Erstmals humane Keimzell-Vorläufer aus embryonalen Stammzellen im Labor gezüchtet

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern