Hochauflösendes Videomaterial erhält Einzug in die Virtuelle Realität - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Hochauflösendes Videomaterial erhält Einzug in die Virtuelle Realität

Virtuelle Welten liegen nach wie vor im Trend, sei es in Panorama-Videos, Computerspielen oder bei Planungsprozessen in der Industrie. Der Übertragungs- und Speicherstandard MPEG-OMAF sorgt dafür, dass alle VR-Geräte die gleiche Sprache sprechen und miteinander kompatibel sind. Mit der vollständig standardisierten HEVC Tile-basierten Streaming-Technologie des Fraunhofer HHI lässt sich die Auflösung von 360-Grad-Videos mit MPEG-OMAF zudem deutlich steigern. So erhält hochauflösendes Videomaterial Einzug in die Virtuelle Realität.

Notice: Undefined offset: 1 in /homepages/41/d755373748/htdocs/htdocs/wp-content/uploads/wpallimport/functions.php on line 44

Notice: Undefined offset: 1 in /homepages/41/d755373748/htdocs/htdocs/wp-content/uploads/wpallimport/functions.php on line 48

Vorgestellt wird diese Technologie auf der IFA 2018 in Berlin vom 31. August bis 5. September am Gemeinschaftsstand der Deutschen TV-Plattform (Halle 26A, Stand 203).

Das Streaming von qualitativ hochwertigen VR360 Panorama-Videos mit Auflösungen von bis zu 8K benötigt viel Bandbreite. Darüber hinaus erfordert das kodierte Video auf der Empfangsseite Decodier-Fähigkeiten jenseits von 4K-Video, z.B. bei VR-Brillen mit einem Mobiltelefon. Vollständig standardisiertes HEVC Tile-basiertes Streaming löst diese Probleme, indem es das Panorama-Video in einzelne Kacheln (engl. Tiles) zerlegt. Jedes Tile wird mit HEVC in der originalen High-Definition und einer zusätzlichen Low-Definition Auflösung codiert.

Anzeige

Der neue MPEG-OMAF-Standard erlaubt es, die einzelnen HEVC-Tile-Ströme so zu verpacken, dass der Empfänger, z.B. eine VR-Brille oder ein TV-Bildschirm, die hochauflösenden Tiles für das Sichtfeld des Benutzers und die niedrigauflösenden Tiles für die Bereiche außerhalb des Blickfeldes anfordern kann. Die empfangenen Tiles werden zu einem HEVC-kompatiblen Videostrom zusammengefasst und können mit einem Legacy-Hardware-Videodecoder auf dem Endgerät dekodiert werden.

Das Fraunhofer HHI präsentiert auf der IFA 2018 einen Demonstrator für durchgängiges VR360-Grad Live-Video-Streaming mit einer Auflösung größer als 4K. Der Demonstrator beinhaltet 360-Grad-Video-Aufnahme und Live-Rendering von der Fraunhofer HHI Omnicam-360 mit einer Auflösung von 10K x 4K und HEVC und Tile-basiertes Live-Encoding mit dem Fraunhofer HHI HEVC-Encoder. Zudem werden die Packetierung der Videoströme mit dem neuen MPEG-OMAF viewport-dependent Medienprofil sowie die Übertragung und Wiedergabe auf neuesten VR-Brillen und TV-Bildschirmen gezeigt.

(Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI, 28.08.2018 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Mustererkennung - „Mustergültige Erkenntnis“ in Astrophysik, Musik und Medizin

News des Tages

Optische Täuschung durch Verzögerungs-Effekt

Bücher zum Thema

Die berechnete Welt - Leben unter dem Einfluss von Algorithmen Von Nora S. Stampfl

50 Schlüsselideen Digitale Kultur - Tom Chatfield und Carl Freytag

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige