• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 22.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Pilze als „Pigmentfabrik“

Forscher entdecken bisher unbekannte Substanzen

Pilze beherbergen eine Reihe bisher unbekannter Substanzen und einzigartige Pigmentstoffe. Nach einem Bericht im Forschungsmagazin Angewandte Chemie International haben Forscher um Wolfgang Steglich von der Münchner Ludwig-Maximilian- Universität bisher unbekannte Gelb-Pigmente aus den Pilzen isolieren können. Weitere Stoffe, so die Experten, könnten auch in der Entwicklung neuer Medikamente eine Rolle spielen.
Pfefferröhrling

Pfefferröhrling

Die Wissenschaftler hatten den für Menschen ungenießbaren Pfefferröhrling (Chalciporus piperatus) untersucht und sind dabei auf ein Pigment gestoßen, das bisher unbekannt war. Sie nannten den Farbstoff Sklerocitrin. Insgesamt, so die Forscher, stellen die Pilze der Familie der Röhrlinge (Boletaceae) große Mengen dieser Pigmente her, denn aus einem Kilogramm Pilzen konnten 400 Milligramm des Farbstoffes gewonnen werden. Röhrlinge sind überwiegend Pilze mit weichem Fleisch. Sie haben auf der Hutunterseite Röhren statt Lamellen. Manche Arten verfärben sich beim Durchschneiden schwarz oder blau. Zu den bekanntesten und beliebtesten Röhrlingen gehören der Steinpilz und der Maronenröhrling.

Nach der Entdeckung des Farbstoffes Sklerocitrin gelang es den Experten auch in einer anderen Pilzspezies, dem Kartoffelbovist (Scleroderma citrinum), einen bisher unbekannten Gelb-Farbstoff identifizieren. Diesen nannten sie Chalcitrin. In ersten Versuchen ist es gelungen die Pigmentfarbstoffe mit ihren unüblichen Strukturen zu isolieren.
(Pressetext Europe, 30.03.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon