• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 23.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Molekulare Paketannahme für Sexhormone

Forscher entschlüsseln grundlegenden Mechanismus

Den grundlegenden Mechanismus, wie Sexualhormone an ihre Wirkungsorte gelangen, hat jetzt ein deutsch-dänisches Forscherteam entschlüsselt. Ein Bindungsmolekül auf der Zelloberfläche, der Rezeptor Megalin, erkennt die Verpackung, in der diese Steroidhormone durch die Blutbahn transportiert werden, und schleust das Hormonpaket in das Zellinnere und von dort in den Zellkern.
Megalin (griech. mega=groß) ist quasi die molekulare Paketannahme für Sexualhormone. Bisher ging die Forschung davon aus, dass Steroidhormone wahllos in alle Zellen des Körpers dringen, unabhängig davon, ob diese Hormone benötigen oder nicht.

Männliches Geschlechtshormon Testosteron

Männliches Geschlechtshormon Testosteron

„Diese so genannte freie Hormonhypothese gilt nach unseren Erkenntnissen zumindest für diese Steroidhormone nicht in jedem Fall. Es gibt Gewebe, welche große Mengen an Steroiden benötigen und daher einen aktiven Mechanismus zur Aufnahme dieser wichtigen Botenstoffe entwickelt haben“, erläutert Professor Thomas Willnow vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch das Ergebnis der Forschungsarbeit, die er und seine Kollegion Dr. Annette Harms in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universität Aarhus in Dänemark durchführten. Sie wurden jetzt in der Fachzeitschrift Cell veröffentlicht.

Megalin-Rezeptoren auf Brustkrebszellen?


Interessant könnte das Resultat insbesondere für die Krebsforschung sein. So werden zum Beispiel bei einigen Brusttumoren, die für ihr Wachstum Sexualhormone benötigen, durch Wirkstoffe wie Tamoxifen, Steroidhormonrezeptoren im Kern der Krebszellen blockiert und damit das Tumorwachstum gebremst. Allerdings greift die Therapie auch in den Stoffwechsel gesunder Zellen ein und verhindert, dass diese Sexualhormone nutzen können.


Die MDC-Forscher wollen deshalb als Nächstes klären, ob Brustkrebszellen auf ihrer Oberfläche auch spezifische Rezeptoren für die Aufnahme von Sexualhormonen tragen, welche bei gesunden Zellen nicht vorhanden sind. Wenn ja, dann könnten diese Rezeptoren möglicherweise in Zukunft neue Angriffspunkte für eine Krebs-therapie sein.

Auf die Spur gebracht haben die Forscher Befunde, die sie vor einigen Jahren gemacht hatten. Damals konnte Prof. Willnow zeigen, dass Vitamin D, wie die Sexualhormone ebenfalls ein Steroidhormon, über den Rezeptor Megalin in die Niere gelangt. Megalin gehört zur Familie der LDL-Rezeptoren, die den Cholesterinstoffwechsel regulieren. Steroidhormone sind Cholesterinabkömmlinge und verhalten sich auch so. Sie sind ebenfalls wasserunlöslich und müssen zum Transport durch den Blutkreislauf verpackt werden.

Steroidhormone haben aber ihre eigenen Trägermoleküle. Für die männlichen und weiblichen Se-xualhormone, die Androgene und Östrogene, ist es das sex hormon binding globulin (SHBG), des-sen Struktur Prof. Udo Heinemann vom MDC vor einigen Jahren aufklären konnte. In der Zellkultur und im Tierversuch konnten Dr. Hammes und ihre Kollegen jetzt zeigen, dass SHBG mit seiner Hormonfracht von Megalin erkannt und in die Zelle geschleust wird. Mäuse ohne Megalinrezeptor können keine Sexualhormone aufnehmen, haben unvollständig ausgebildete Geschlechtsorgane und sind unfruchtbar.
(Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), 12.09.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon