• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 20.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Zuwachs bei erneuerbaren Energien

Im Jahr 2003 rund 53 Millionen Tonnen CO2 eingespart

Im zurückliegenden Jahr haben die erneuerbaren Energien weiter kräftig zugelegt. Ihr Anteil am gesamten Energieverbrauch überschritt mit 3,1 Prozent erstmals die Drei-Prozent-Schwelle. Der Anteil am gesamten Stromverbrauch stieg auf 7,9 Prozent.
Windkraftanlage

Windkraftanlage

"Damit wurden im Jahr 2003 alleine durch die erneuerbaren Energien rund 53 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart", sagte Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, vor den Mitgliedern der neuen "Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik" (AGEE-Stat), die heute ihre Arbeit aufgenommen hat.

Während 2003 als Folge der Dürre die Stromerzeugung aus Wasserkraft um etwa 15 Prozent zurückging, nahmen die anderen erneuerbaren Energien umso mehr zu. So ist etwa bei der Windkraft ein Anstieg um 17 Prozent auf rund 18,5 Milliarden Kilowattstunden zu verzeichnen. Diese Zahlen sind erste Ergebnisse der neuen "Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik".

"Wir wollen mit dieser neuen Arbeitsgruppe die Erhebung und Bereitstellung von verlässlichen und aktuellen Daten zur Entwicklung der erneuerbaren Energien wesentlich verbessern. Die Statistik der erneuerbaren Energien in Deutschland soll auf eine neue Basis gestellt werden", sagte Margareta Wolf.


Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe sollen als Grundlage für die verschiedenen nationalen, EU-weiten und internationalen Berichtspflichten der Bundesregierung im Bereich der erneuerbaren Energien dienen. "Die Ergebnisse der AGEE-Stat werden mit dazu beitragen, die Entwicklung der erneuerbaren Energien transparenter darzustellen", so Margareta Wolf.
(BMU, 11.02.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon