• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 29.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Titan-Ursuppe brodelt in Wien

Forscher lassen Bedingungen des Saturnmondes im Labor entstehen

Wissenschaftler der Universität Wien arbeiten daran, die „Ursuppe“ des Saturnmondes Titan nachzubilden. Erste Ergebnisse des seit sechs Wochen laufenden Titan-Simulations-Experiments präsentierten die Forscher am Freitag.
Atmosphäre auf dem Titan

Atmosphäre auf dem Titan

In einem Spezialkühlschrank herrschen seit sechs Wochen Bedingungen wie auf dem Saturnmond Titan: bei einem Druck von 1,44 Atmosphären und einer Temperatur von -190°C finden ständig Energieentladungen in Form eines Blitzes statt. Aus dem auch auf dem Titan vorhandenen Wassereis, dem Methan und dem Stickstoff entstehen chemische Verbindungen, die Grundbausteine des Lebens sind. Die Titan-Ursuppe ist im Labor entstanden

Die entstehenden Verbindungen werden mittels eines speziellen Messgerätes, dem Proton-Transfer-Reaktions Massenspektrometer, das am Institut für Ionenphysik der Leopold Franzens-Universität von einem Team um Prof Tilmann Märk entwickelt wurde, genau registriert.

„Wir wissen jetzt, dass Kohlenwasserstoffe entstehen, wenn ein Blitz einschlägt. Ähnlich wie bei der Evolution auf der Erde können so Aminosäuren, die Grundbausteine des Lebens entstehen“, erklärt Prof. Rode. „Die Chemie auf dem Titan ist sehr reich, bei Erwärmung wäre eine ähnliche Evolution wie auf der Erde möglich“, glaubt der Chemiker.


Auch die Wirkung der Blitze wurde eindrucksvoll demonstriert. Was im Kühlschrank im Kleinen passiert, demonstrierte der Elektrotechniker des Instituts, Benjamin Schranz, besser sichtbar auf dem Labortisch. Mittels einer elektrischen Schaltung ließ er Blitze mit einer Energie von 6.000 Watt auf eine auf Titan-Temperatur gekühlte Eisfläche prallen. Hierbei entstanden nicht nur neue Kohlenwasserstoff-Verbindungen, auch das Eis wird teilweise zerstört.

Zu Demonstrationszwecken mixten die Chemiker eine aus den gefundenen Elementen bestehende Titan-Ursuppe. „Auch wenn Leben entsteht, die riechen ganz anders als wir“, waren sich Bundesministerin Gehrer und Landesrat Mitterer einig, als sie an der Ursuppe schnupperten. Aufgrund des hohen Stickstoffgehaltes riecht diese nämlich etwas streng.
(Universität Wien, 25.04.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon