• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 12.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Bildung von Nervenzellen des Rückenmarks aufgedeckt

Transkriptionsfaktor steuert Entstehung von Klasse A-Neuronen

Das Rückenmark ist die vErbindung zwischen Körper und Gehirn. In ihm sitzen Neurone, die beispielweise Informationen über die Position der Gliedmaßen weiterleiten. Die Entstehung einer wichtigen Neuronenklasse haben Wissenschaftler jetzt aufgedeckt.
Nervenzelle

Nervenzelle

Die wichtigste Schaltstelle für die Weiterleitung von Sinneswahrnehmungen aus dem Körper in das Gehirn ist das Rückenmark in der Wirbelsäule. Eine Zone spielt dabei eine große Rolle - das so genannte Hinterhorn, in dem sich die Nervenzellen befinden, die Sinneswahrnehmungen empfangen, verarbeiten und übermitteln.

Eine Berührung der Haut etwa ist deshalb bewusst erfahrbar, weil Neuronen des Hinterhorns diese Sinnesempfindung weiterleiten. Die komplexen Regelkreise, in denen diese Neurone agieren, werden bereits in der Embryonalentwicklung angelegt. Zwei verschiedene Klassen von Neuronen im Hinterhorn des Rückenmarks, A und B, können während der Embryonalentwicklung unterschieden werden.

Die Klasse A-Neurone sind unter anderem für die Übertragung von Informationen über die Position des Körpers und der Gliedmassen verantwortlich, die Klasse B-Neurone für Berührungs-, Temperatur- und Schmerzempfindungen der Haut. Sehr wenig war aber bisher darüber bekannt, welche Faktoren die Entwicklung dieser verschiedenen Neuronenklassen steuern.


Jetzt haben Entwicklungsbiologen des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch in Zusammenarbeit mit Forschern des Europäischen Molekularbiologischen Labors (EMBL) in Heidelberg neue Einblicke in die Entstehung von Neuronen im Hinterhorn des Rückenmarks gewonnen. Sie konnten im Tierversuch zeigen, dass der Transkriptionsfaktor Olig3 die Entstehung der Klasse A-Neurone steuert.

Gegenspieler von Olig3 ist der Transkriptionsfaktor Lbx1, den die Forscher bereits wenige Jahre zuvor entdeckt hatten und der für die Entwicklung von Klasse B-Neuronen wichtig ist. Die Arbeit von Dr. Thomas Müller ist jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Genes and Development online erschienen.
(Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, 17.03.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon