• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Weltraumschrott bedroht Satelliten

Universität Bern: Ernsthafte Gefahr für die Raumfahrt

Als das Raumfahrtzeitalter 1957 euphorisch eingeläutet wurde, war Raumschrott noch kein Thema. Der Umgang mit nicht mehr benötigten Raketenstufen oder Satelliten war entsprechend sorglos. Mittlerweile hat sich soviel Raumschrott angesammelt, dass er für die Raumfahrt eine ernsthafte Gefahr darstellt. Wie eine Studie der Europäischen Weltraumagentur ESA jetzt zeigt, sind sogar Satelliten in 36.000 Kilometern Höhe von Kollisionen mit Schrottteilen bedroht.
Weltraumschrott

Weltraumschrott

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) führt seit 1999 im Auftrag der ESA eine optische Suche nach Raumschrott durch. Die Beobachtungen werden mit einem Teleskop der ESA in Teneriffa durchgeführt. Dabei entdeckte die Forschergruppe im geostationären Ring in 36.000 Kilometern Höhe eine bis anhin unbekannte, aber bedeutende Ansammlung von Schrottteilen mit Durchmessern von zehn Zentimetern bis ein Meter. Ein guter Teil dieses Raumschrotts stammt wahrscheinlich von Explosionen ausgedienter Raketenoberstufen oder ausgedienter Satelliten.

Die Berner Wissenschaftler fanden zudem eine völlig unerwartete Menge von extrem leichten Teilen im selben Größenbereich. Diese Teile sind möglicherweise Stücke von Folien, die zur thermischen Isolation der Satelliten dienen.

Geostationärer Ring


Im geostationären Ring entspricht die Umlaufgeschwindigkeit eines Satelliten einem Tag auf der Erde. Er befindet sich somit immer an derselben Stelle über dem Äquator. Diese Eigenschaft macht den geostationären Ring sehr wertvoll für die Telekommunikation, die Erdbeobachtung und die Raumforschung. Diese Region im Orbit ist entsprechend dicht von Kommunikations- und wissenschaftlichen Satelliten besetzt.


Selbst kleinste Schrottteile können einem Raumvehikel oder Satelliten großen Schaden zufügen. Im geostationären Ring bewegen sich Objekte mit einer relativen Geschwindigkeit von 3.500 Kilometern pro Stunde.

Alarmierende Vermüllung des Alls


So kann ein Crash mit einem zentimeterkleinen Objekt für einen Satelliten fatale Folgen haben. "Die von uns gefundene Vermüllung ist zwar noch nicht verheerend, aber doch zumindest alarmierend", erklärt Thomas Schildknecht, Projektleiter des Forschungsteams.

"Während im erdnahen Raum Raumschrott meist bei seinem Eintritt in die Atmosphäre verglüht, verbleibt er im geostationären Ring ewig, er fällt nicht herunter". Auch gebe es auf absehbare Zeit kein technisches Verfahren, um Raumschrott einzusammeln und zurückzubringen. Die einzige Chance, den wertvollen geostationären Ring auch in Zukunft für die Raumfahrt zu erhalten, sieht Schildknecht darin, ihn zu schützen und die Produktion von Raumschrott möglichst zu verhindern.

"Es gibt technische Möglichkeiten, um die Produktion massiv zu verkleinern, aber sie kosten etwas: wie immer wenn es um Umweltschutz geht". Letztlich, so Schildknecht, ginge es darum, die Betreiber der Satelliten zu überzeugen, dass in diesem Fall Umweltschutz in ihrem ureigensten Interesse ist.

Die Suche nach Raumschrott im geostationären Ring


Die für die Fahndung nach Schrott verwendeten Techniken zur automatischen Suche und Auswertung der Messdaten wurden am AIUB entwickelt. Dazu gehören insbesondere das Softwaresystem zur Steuerung des Teleskops und einer hochempfindlichen Kamera in Teneriffa sowie die Erfassung und Archivierung der Bilder in einer Datenbank. D

Dabei werden pro Nacht Datenströme von über zehn Gygabite verarbeitet, mehr als zwei Terabite total. Das AIUB hat weiter neue, einzigartige Algorithmen zur Erkennung der Schrottteile entwickelt. Die Resultate sind bis heute einzigartig für Objekte unter einem Meter im geostationären Ring. Sie bilden die Grundlage für Modelle der Raumschrottpopulationen in dieser Region. Entsprechend gefragt ist auch die Expertise des AIUB innerhalb der ESA und in internationalen Gremien wie dem Inter-Agency Debris Coordination Commitee (IADC), einem technischen Komitee der wesentlichen Raumfahrtagenturen.
(idw - Universität Bern, 15.12.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon