• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 18.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Brustkrebs: Mistel wirkt

Neue Studie bestätigt Wirksamkeit und Sicherheit

Aktuelle Studiendaten zum Mistelpräparat Iscador haben die Wirksamkeit und Sicherheit bei Patientinnen mit Brustkrebs belegt. Verglichen wurden die Krankendaten von Frauen mit Brustkrebs, die nach der Operation ausschließlich eine onkologische Basisbehandlung erhielten, mit den Daten von Patientinnen, die zusätzlich den Mistelextrakt Iscador spritzen. Die Frauen in der Iscador-Gruppe zeigten im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich weniger durch die herkömmlichen Therapien (Strahlen-, Chemo- oder Hormontherapie) bedingte Nebenwirkungen und eine längere Überlebenszeit.
Mistel

Mistel

Die Studie hatte zum Ziel, die Wirksamkeit und Sicherheit einer langfristigen Misteltherapie zusätzlich zur üblichen Krebsbehandlung bei Frauen mit Brustkrebs zu untersuchen. In die Erhebung wurden Daten von 1.442 Patientinnen aus 16 onkologischen Zentren aus Deutschland und der Schweiz aufgenommen. Die 710 Frauen in der Prüfgruppe erhielten über mindestens drei Monate nach der Operation zusätzlich zur onkologischen Basistherapie zwei- bis dreimal wöchentlich Injektionen eines Mistelextraktes unter die Haut. Die Kontrollgruppe bestand aus 732 Frauen, die nach der Operation ausschließlich eine konventionelle Behandlung (Strahlen-, Chemo-, und/oder Hormontherapie) bekamen. Insgesamt wurden die Patientinnen über mindestens drei Jahre beobachtet.

Zur Ermittlung der Wirksamkeit des Mistelextraktes wurde geprüft, ob und inwieweit die Nebenwirkungen von Strahlen-, Chemo- oder Hormontherapie durch die Misteltherapie reduziert werden können. Hinzu kam eine Beurteilung der krankheits- und therapiebedingten Symptome sowie der Überlebenszeit. Obwohl das Krankheitsstadium der Frauen in der Prüfgruppe anfangs weiter fortgeschritten und die Prognosefaktoren ungünstiger waren, litten sie unter deutlich weniger Nebenwirkungen der herkömmlichen Therapien und hatten ebenso weniger krankheits- und therapiebedingte Symptome. Darüber hinaus konnte auch ein positiver Einfluss auf die Überlebenszeit beobachtet werden.

Therapiesicherheit gewährleistet


Um die Therapiesicherheit zu prüfen, wurden die durch den geprüften Mistelextrakt bedingten unerwünschten Arzneimittelwirkungen und ein mögliches Tumorwachstum beurteilt. Dabei reagierten 0,8 Prozent der Patientinnen auf den Mistelextrakt mit körperlichen Beschwerden (z. B. Schwäche, Müdigkeit, Unwohlsein) und 17,3 Prozent mit örtlichen Reaktionen, meist um die Einstichstelle (z. B. Rötung oder Anschwellung der Haut, Juckreiz). Diese Reaktionen fielen stets leicht bis mäßig aus. Schwere Nebenwirkungen oder gar ein Tumorwachstum wurden nicht beobachtet.

Die aktuellen Studienergebnisse zeigen, dass eine ergänzende Therapie mit dem standardisierten Mistelextrakt Iscador(r) bei Frauen mit Brustkrebs als wirksam und sicher angesehen werden kann.
(Weleda, 07.10.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon