• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 18.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Asteroideneinschlag wahrscheinlicher als vor 250 Millionen Jahren

Neue Analyse widerlegt Hinweise auf sinkende Einschlagwahrscheinlichkeit

Die Wahrscheinlichkeit eines Asteroideneinschlags auf die Erde ist heute noch mindestens so groß wie vor 250 Millionen Jahren. Möglicherweise ist sie sogar leicht gestiegen. Das zeigt eine neue Studie deutscher Astronomen. Bisher ging man davon aus, dass die Häufigkeit der Treffer im Laufe der Jahrmillionen periodisch zu- und abnimmt. Als Erklärungen wurden Wanderungen des Sonnensystems durch die Milchstraßenebene oder aber ein unsichtbarer Begleitstern der Sonne – „Nemesis“ genannt - herangezogen. Er sollte dafür verantwortlich sein, dass immer wieder Asteroiden aus ihrer Bahn geworfen und auf die Erde gelenkt werden. Doch nach den neuesten Erkenntnissen handelt es sich bei den vermeintlichen Einschlagzyklen nur um statistische Artefakte.
Barringer-Krater

Barringer-Krater

„Menschen neigen dazu, auch dort Muster zu sehen, wo gar keine existieren. Und in manchen Situationen kann traditionelle Statistik den Anwender leider in dieselbe falsche Richtung führen“, sagt Coryn Bailer-Jones vom Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA). Ebenso wie auch andere Forschergruppen analysierte er die Altersverteilung der bekannten Einschlagkrater - allerdings mit einem etwas anderen statistischen Verfahren. Basierend auf dieser Auswertung schließt der Astronom eine einfache zyklische Abfolge der Einschlaghäufigkeiten mit großer Sicherheit aus.

„Die Kraterdaten, die wir haben, geben keine Hinweise auf die Existenz von Nemesis. Was bleibt, ist die interessante Frage, ob die Einschlagwahrscheinlichkeit über die letzten 250 Millionen Jahre zugenommen hat oder nicht“, sagt der Forscher. Seine Studie erscheint in Kürze im Fachmagazin „Monthly Notices of the Royal Astronomical Society“.

Nördlinger Ries

Nördlinger Ries

Altersverteilung von Kratern verrät Einschlaghäufigkeit


Würde ein Asteroid oder Komet von mehreren hundert Metern oder sogar einigen Kilometern Größe heute auf der Erde einschlagen, wäre eine globale Katastrophe die Folge. Informationen über das gegenwärtige Risiko gewinnen Forscher, indem sie die Einschlagwahrscheinlichkeit in der Vergangenheit untersuchen. Dafür analysieren sie die Altersverteilung der rund 200 bekannten Impaktkrater auf der Erdoberfläche.


In den 1980er Jahren wurde auf diese Weise ein zyklisches Auf- und Ab der Häufigkeiten in einem Turnus von 13 bis 50 Millionen Jahren ermittelt. Die damaligen Analysen beruhten auf einem Abgleich der Daten mit einer Ausgangsvermutung, der so genannten „Nullhypothese“ ab. Stimmte die Verteilung von Modell und tatsächlichen Daten überein, galt die Hypothese als bestätigt.

Nach Ansicht von Bailer-Jones ist dieses Verfahren jedoch fehleranfällig. Er wählte stattdessen die so genannte Bayes'sche Statistik. Bei dieser wird die Verteilung der Daten mit gleich mehreren verschiedenen Hypothesen verglichen.

Höhenprofil des Nördlinger Ries

Höhenprofil des Nördlinger Ries

Zunahme in den letzten 250 Millionen Jahren


Die neuen Auswertungen deuten nun auf eine stetige Zunahme der Einschlagwahrscheinlichkeit in den letzten 250 Millionen Jahren hin. Laut Bailer-Jones gibt es dafür zwei mögliche Erklärungen. Zum einen könnte die Erosion im Laufe der Zeit viele kleinere, ältere Krater abgetragen haben. Als Folge gehen mehr jüngere Krater in die Analyse ein und gaukeln eine Häufung in der jüngeren Vergangenheit vor. Dafür gebe es einige Hinweise.

Andererseits könnte nach Ansicht des Forschers zumindest ein Teil des Anstiegs real sein. Es gebe Untersuchungen an Einschlagkratern auf dem Mond, die einen ähnlichen Trend zeigten. Dort spielten die auf der Erde vorherrschenden Erosionsmechanismen keine Rolle. Was immer sich als Grund für den in den Daten sichtbaren Trend herausstellen mag – einfache periodische Variationen wie im Nemesis-Modell lassen sich nach Ansicht von Bailer-Jones ausschließen. (Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, 2011)
(Monthly Notices of the Royal Astronomical Society / Max-Planck-Institut für Astronomie / dapd, 03.08.2011 - NPO)
 
Printer IconShare Icon