• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 30.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Fettsabsaugung macht nicht gesünder

Kein Beitrag zur Vorbeugung von Stoffwechselerkrankungen

Eine Fettabsaugung ist kein Ersatz für eine Gewichtsabnahme, wenn es um die Prävention von Diabetes, Bluthochdruck und Herzerkrankungen geht. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Washington University School of Medicine gekommen. Die Entfernung von Fett im Bereich des Unterleibes führte nicht zu den metabolischen Wirkungen, die normalerweise mit dem Verlust einer vergleichbaren Fettmenge durch normales Abnehmen einhergehen.
Ein Übermaß an abdominalem Fett wird damit in Zusammenhang gebracht, dass Insulin fallweise den Zucker- und Fettstoffwechsel nicht optimal regulieren kann. Die Folge können Stoffwechselerkrankungen wie Typ 2 Diabetes, anormale Serumlipide, Bluthochdruck und Herzerkrankungen sein. Die Ergebnisse der Studie wurden in The New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Der leitende Wissenschaftler Samuel Klein erklärte, dass auch die Entfernung von großen Fettmengen bei den Studienteilnehmerinnen zu keinen medizinischen Vorteilen führte. Entfernt wurden rund 20 Prozent der gesamten Fettmenge. Das Team untersuchte 15 stark übergewichtige Frauen vor der Liposuktion und zehn bis zwölf Wochen nach dem Eingriff. Acht der Teilnehmerinnen verfügten über eine normale Glukosetoleranz, sieben litten an Typ 2 Diabetes. Die Sensitivität von Leber, Muskel und Fettgewebe in Hinblick auf Insulin wurde untersucht. Zusätzlich wurden die Triglycerid- und Cholesterinwerte, der Blutdruck sowie weitere Risikofaktoren für Herzerkrankungen festgestellt. Laut Klein sei es bemerkenswert, wie sehr sich die Werte vor und nach dem Eingriff glichen. Bei keiner der Teilnehmerinnen konnte bei den entscheidenden Werten eine Veränderung festgestellt werden.

Als positiv vermerken die Studienautoren, dass große Fettmengen sicher und problemlos entfernt werden konnten. Der Wissenschaftler V. Leroy Young erklärte, dass man in der Vergangenheit nicht mehr als fünf Liter Fett entfernt habe. Mit der aktuellen Studie habe man nachgewiesen, dass auch die vierfache Menge problemlos entfernt werden kann. Bei der Fettabsaugung werden unter der Haut ganze Fettzellen entfernt. Es kommt jedoch zu keiner Verkleinerung der verbleibenden Fettzellen oder der Fettmenge, die sich in anderen Geweben wie in den Muskeln, der Leber oder dem Herzen abgelagert haben. Laut Klein könnte es erforderlich sein, die Fettzellen zu verkleinern und die Fettmenge in anderen Geweben zu verringern.
(PTE, 18.06.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon