• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 20.09.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Eine Frage der Strategie

Tipps zur Partnersuche

Beim so genannten Sekretärsproblem geht es darum, den Prozess der Partnersuche im optimalen Moment abzuschließen. Mathematisch betrachtet, werden bei dieser Aufgabe die besten Resultate mittels der 37-Prozent-Regel erzielt. Allerdings müssen bei der Beurteilung der Leistungsfähigkeit dieser Strategie verschiedene Aspekte erwogen werden: Wer nach der 37-Prozent-Regel verfährt, hat eine 37-prozentige Chance, den Partner mit dem besten Attraktivitätswert ausfindig zu machen.

Wenn es darum geht, einen Partner zu finden, der lediglich innerhalb der obersten 10 Prozent liegt, erzielt jedoch die 37-Prozent-Regel ein schlechteres Ergebnis als etwa die analog verfahrende 12-Prozent-Regel. Lautet die Aufgabe, auf jeden Fall zu vermeiden, einen Partner mit ausgesprochen niedrigen Attraktivitätswerten zu erzielen, schneidet die 37-Prozent-Regel ebenfalls relativ schlecht ab. In 8 Prozent aller Fälle führt die Strategie zu einem Partner aus dem unteren Viertel. Die 37-Prozent-Regel berücksichtigt nicht, dass Partnerwahl gegenseitig erfolgt.

Strategien der Partnerwahl

Strategien der Partnerwahl

Die Wissenschaftler haben zwei verschiedene Strategien der Partnerwahl über mehrere Dimensionen hinweg verglichen. Strategie A funktioniert analog zur 37-Prozent-Regel. Während der Begutachtungsphase werden Attraktivitätswerte möglicher Partner verglichen. Bei der anschließenden Suchphase fällt die Wahl auf den ersten Kandidaten, der attraktiver ist als der beste Kandidat aus der Testmenge. Dieses Modell berücksichtigt außerdem, dass Paarungen nur dann zustande kommen, wenn beide Partner – abhängig vom Attraktivitätsniveau des Gegenübers – einwilligen. Die Diagramme zeigen: Je größer die Testmenge definiert wird, umso mehr Spieler bleiben mittels der Strategie A unverheiratet (oben).

Darüber hinaus wirkt sich die Strategie für Akteure mit unterschiedlichem Attraktivitätsniveau nicht gleich aus: Darauf deutet der durchschnittlich sehr hohe Wert jener Spieler, die einen Partner gefunden haben (Mitte). Mit steigender Länge der Testphase steigt zudem die Attraktivitätsdifferenz innerhalb von Partnerschaften. Im Vergleich dazu eine Strategie B, bei welcher der Spieler bei der Suche seinen eigenen Attraktivitätswert mit berücksichtigt. Dieser steigt und fällt, je nachdem was für Heiratsangebote er von den anderen Spielern erhält – und welchen Status diese haben.

Bei Strategie B ist die Anzahl der Spieler, die insgesamt einen Partner finden, weniger stark abhängig von der Länge der Testphase (oben). Spieler mit unterschiedlichem Attraktivitätsniveau haben mehr oder weniger gleich gute Chancen (Mitte); Differenzen innerhalb der Partnerschaft sind weniger stark ausgeprägt (unten).
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Stand: 12.05.2006
 
Printer IconShare Icon