„Pi-mal-Daumen“ in der Wissenschaft - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Von der Erforschung menschlichen Denkens

„Pi-mal-Daumen“ in der Wissenschaft

Seit einiger Zeit existiert nun ein Forschungsansatz, der sich die Überbrückung dieser Lücke zwischen dem Als-ob-Modell von Gary Becker aus den 1970er Jahren und der Realität menschlichen Denkens und Entscheidens vorgenommen hat. Er befasst sich mit Theorien beschränkter Rationalität (bounded rationality), die – kurz gesagt – zeigen, wie in eng definierten Aufgabengebieten einfache Pi-mal-Daumen-Regeln ebenso gut funktionieren wie ausgeklügelte Rechenkalkulationen. Seit Jahren ist bounded rationality (auch smart heuristics und ecological rationality) der Schwerpunkt des Forschungsbereichs Adaptives Verhalten und Kognition (Adaptive Behaviour and Cognition, ABC) am Max- Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin.

{1r}

Eines der aktuellen Projekte der ABC-Gruppe befasst sich mit jenen Entscheidungssituationen, die typisch sind für die Wahl von Lebensgefährten, aber auch für Wohnungen oder Gebrauchtwagen. Dabei haben die Wissenschaftler erstmals ein Modell entwickelt, das nicht nur erklärt, nach welcher Logik die Partnerwahl funktioniert, sondern das zugleich auch ein psychologisch plausibles Bild der dabei ablaufenden Prozesse zeichnet.

Der führende Kopf dieser Unternehmung, Peter Todd, hat die ABC-Gruppe im Jahr 1995 zusammen mit dem Psychologen Gerd Gigerenzer gegründet. Mittlerweile erstreckt sich das Netzwerk der Gruppe von derzeitigen und ehemaligen Max-Planck-Forschern über die ganze Welt; einmal im Jahr findet die Gruppe zu einem längeren Arbeitstreffen zusammen. Todd selbst hat im vergangenen Jahr das Berliner Institut verlassen und lehrt nun als Professor für Informatik, Kognitionswissenschaften und Psychologie an der Universität von Indiana. Gemeinsam mit Kollegen aus dem ABC-Netzwerk hat er sich mit einer besonderen Art von Entscheidungsaufgaben befasst, deren verschiedene Optionen nicht simultan verfügbar sind, sondern sukzessive. In der Forschung ist eine solche Entscheidungsaufgabe bekannt als das so genannte „Mitgift-“ oder „Sekretärsproblem“.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 12.05.2006

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Partnerwahl
Zwischen Intuition und Kalkül

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Die Qual der Wahl
Jetzt, später oder gar nicht?

„Pi-mal-Daumen“ in der Wissenschaft
Von der Erforschung menschlichen Denkens

Die 100 Frauen des Sultans
Partnerwahl mit Glück oder Verstand

Zwischen Rechenspielen und mühevollem Abwägen
Theorie und Praxis sind zwei Paar Stiefel

Computermodelle zur Partnerwahl
Selbsteinschätzung und Alter beeinflussen Heiratsalter

Drum prüfe, wer sich ewig bindet
Speed-Dating als Testfall

Eine Frage der Strategie
Tipps zur Partnersuche

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

Hetero- und Homo-Gehirne „sehen“ anders
Sexuelle Präferenz beeinflusst die Wahrnehumg von Gesichtern

Routenplaner bald mit Intuition?
Computer soll „menschliches Denken“ lernen

Hörtyp entscheidet Instrumentenwahl
Warum der eine Geige und der andere Cello spielt

Dossiers zum Thema

Schönheit - Symmetrie, Kindchenschema und Proportionen

Träumen - Wenn das Gehirn eigene Wege geht...

Anzeige
Anzeige