• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 28.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Lego mit Lebensbausteinen

Was ist synthetische Biologie?

Die synthetische Biologie konstruiert maßgeschneiderte DNA-Sequenzen aus ihren Grundbausteinen

Die synthetische Biologie konstruiert maßgeschneiderte DNA-Sequenzen aus ihren Grundbausteinen

Ihre Legobausteine sind DNA-Basen, Proteine und RNA, ihre Bauwerke sind künstliche Gene und Zellen: Forscher auf dem Gebiet der synthetischen Biologie arbeiten daran, aus den Grundbausteinen des Lebens neue Organismen zu schaffen - oder bestehende so umzubauen, dass sie spezifischen Zwecken dienen. Dadurch, so die Hoffnung, eröffnen sich in Zukunft völlig neue Möglichkeiten der Anwendung.

Pflanzen als Sprengstoffanzeiger, Algen, die Wasserstoff erzeugen und Mikroben, die Sondermüll beseitigen, Arzneimittel produzieren oder Krebszellen jagen - diese Errungenschaften soll die synthetische Biologie zukünftig bringen. Denn mit dem Instrumentarium dieser Technologie sollen, so hoffen die Forscher, zukünftig maßgeschneiderte Zellen und Lebewesen produziert werden können.

Noch ist man weit davon entfernt, das Inventar der Natur komplett umkrempeln zu können. Zu komplex ist die Zellmaschinerie, um bisher auf das Kopieren bewährter Gene und Sequenzen verzichten zu können. Aber immerhin: Die erste Bakterienzelle mit einem komplett künstlich hergestellten Genom gibt es bereits. Und auch schon erste zu Arzneimittelfabriken umfunktionierte Mikroben und Zellen, die als Biosensoren Sprengstoffe oder andere Stoffe anzeigen können.

Was diese in den Labors der Forscher zusammengebastelten Lebewesen für die Umwelt und Natur bedeuten, welche Risiken mit ihnen verbunden sind, ist bisher kaum bekannt und erforscht. Mit der Weiterentwicklung der Technologie aber - damit rechnen auch die Forscher - könnten sich hier völlig neue ethische Fragen und Sicherheitsprobleme ergeben.

Inhalt:

  1. Neue Software für die Hardware der Zelle
    Was unterscheidet die synthetische Biologie von der herkömmlichen Gentechnik?
  2. Die erste Zelle Marke Eigenbau
    …und der lange Weg dorthin
  3. Das neue Genom antwortet nicht
    Das Problem der Aktivierung
  4. Von der bloßen Kopie zum neuen Design
    Neues schaffen als Herausforderung
  5. Was bringt's?
    Anwendungen der synthetischen Biologie
  6. Ausreißer und Biowaffen
    Risiken der synthetischen Biologie
Nadja Podbregar
Stand 23.03.2012