• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 29.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Apoptose – der programmierte Zelltod

Die Lizenz zum Töten

Apoptose – der programmierte Zelltod

Apoptose – der programmierte Zelltod

Unsere Körperzellen sind Grundbausteine unserer Existenz, und da wir so auf sie angewiesen sind, kann ihr Tod für uns wohl kaum von Vorteil, geschweige denn vom Organismus beabsichtigt sein. Oder etwa doch? Die Apoptose, der programmierte Zelltod, rafft täglich Millionen unserer Zellen dahin, und das nur zu unserem Besten.

Schon 1971 erkannten Forscher, dass Zelltod nicht gleich Zelltod ist. Den zielgerichteten Abbau von Körperzellen benannten die Wissenschaftler damals nach dem griechischen Ausdruck für das Fallen der Blätter im Herbst: Apoptose.

Doch erst 20 Jahre später begann man zu erahnen, welche Möglichkeiten dieser biologische Vorgang für die Medizin eröffnen könnte. Nach einer Renaissance der Apoptose während der neunziger Jahre beschäftigen sich heute weltweit Forscher direkt oder indirekt mit diesem lang unterschätzten Vorgang, dessen Komplexität ebenso hoch wie dessen therapeutisches Potenzial zu sein scheint.

Wie funktioniert die Apoptose? Verschaffen Sie sich mit Hilfe unserer Animation zur Apotose Klarheit! (Macromedia FlashPlayer 8 erforderlich!)

Inhalt:

  1. Wozu Apoptose?
    Ohne Zelltod kein Leben
  2. Eine saubere Lösung
    Ablauf der Apoptose
  3. Zu wenig Tod macht krank
    Störungen der Apoptose
  4. ... zu viel Tod ebenfalls
    Apoptose außer Kontrolle
  5. Apoptoseforschung
    komplex, vielversprechend, noch lange nicht am Ziel
Henryk Hodam
Stand: 29.06.2007
 
Printer IconShare Icon