TerraSAR-X liefert Erdbeobachtungsdaten neuer Qualität Deutscher Radarsatellit startet im Herbst - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

TerraSAR-X liefert Erdbeobachtungsdaten neuer Qualität

Deutscher Radarsatellit startet im Herbst

© DLR

Der deutsche Radarsatellit TerraSAR-X wird am 31. Oktober 2006 vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur starten. Der Satellit wird die Erde in einer Höhe von 514 Kilometern auf einer polaren Umlaufbahn umrunden und mit seiner aktiven Antenne neuartige und hochwertige X-Band-Radardaten von der gesamten Erde aufnehmen.

Der Satellit soll binnen kürzester Zeit betriebsbereit sein: Es ist geplant, noch im Dezember 2006 die ersten hochauflösenden Radardaten den Interessenten zur Verfügung zu stellen. TerraSAR-X arbeitet unabhängig von Wetterbedingungen, Wolkenbedeckung und Beleuchtung und wird in der Lage sein, Radardaten mit einer Auflösung von bis zu einem Meter zu liefern.

Wissenschaftler und kommerzielle Kunden auf der ganzen Welt erwarten die Daten bereits ungeduldig. "Das Interesse an TerraSAR-X-Daten ist immens – bereits heute läuft unser Geschäft auf Hochtouren", so Jörg Herrmann, Geschäftsführer der EADS Astrium Tochtergesellschaft Infoterra GmbH. "Wir freuen uns darauf, unsere Kunden noch vor Ende des Jahres mit den ersten Datensätzen beliefern zu können."

TerraSAR-X ist der erste deutsche Satellit, der im Rahmen einer so genannten Public Private Partnership (PPP) zwischen dem DLR und EADS Astrium realisiert wird: Europas führender Satellitenspezialist EADS Astrium beteiligt sich an den Kosten für Entwicklung, Bau und Einsatz des Satelliten. Die wissenschaftliche Nutzung der TerraSAR-X-Daten obliegt dem DLR, während die Infoterra GmbH für die kommerzielle Vermarktung verantwortlich ist.

(DLR, 17.03.2006 – NPO)

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Galileo - Europas Satellitennavigationssystem auf dem Weg ins All

News des Tages

Bücher zum Thema

Die Macht der Karten - Eine Geschichte der Kartographie vom Mittelalter bis heute von Ute Schneider

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige