Wasserplanet Erde - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wasserplanet Erde

Die Bedeutung der Ozeane

Planet Erde © NASA

Eigentlich müsste die Erde „Wasser“ heißen: Meere bedecken mehr als 70 Prozent ihrer Oberfläche, machen sie zum „Blauen Planeten“. Ohne das Vorhandensein von flüssigem Wasser wäre die Erde genauso tot wie Mars und Mond, hätte kein Leben entstehen können. Und auch das Klima des Planeten wäre ohne den Einfluss der Weltmeere grundlegend anders.

Von der Energie, die Tag für Tag von der Sonne aus den Planeten erreicht, wird ein Großteil von den Weltmeeren aufgenommen. Die riesigen Wasserflächen der Ozeane absorbieren doppelt so viel Sonnenenergie wie Land oder Luft. Allein die ersten Meter des Meerwassers speichern dabei genauso viel Wärme, wie die gesamte über ihnen liegende 20 Kilometer dicke Atmosphäre.

Durch diese Fähigkeit des Wassers, große Wärmemengen zu absorbieren und nur langsam und gleichmäßig wieder abzugeben, wirken die Weltmeere als Klimapuffer. Sie gleichen extreme Temperaturschwankungen aus und fangen auch längerfristige klimatische Veränderungen teilweise ab.

Deutlich wird der ausgleichende Effekt des Meeres an den Unterschieden zwischen dem Klima von Küstenregionen und Gebieten im Inneren großer Landmassen wie dem amerikanischen oder asiatischen Kontinent. Während im mittleren Westen der USA oder in Zentralasien Kontinentalklima mit eisigen Wintern und sehr heißen Sommern herrscht, sind milde Winter und kühlere Sommer an den Küsten die Regel. Auch Europa profitiert von diesem Meeresklima.

Doch die Pufferwirkung der Ozeane geht noch weiter: Sie dämpfen nicht nur die natürlichen Schwankungen, sie verhindern auch, dass die vom Menschen produzierten Treibhausgase der Erde zu stark einheizen. Mehr als 30 Prozent der menschengemachten Kohlendioxidemissionen werden von den Weltmeeren in Biomasse oder in gelöster Form gebunden und so zumindest temporär aus dem Verkehr gezogen. Ohne diese „Kohlenstoffsenken“ wäre die globale Klimaerwärmung bereits viel weiter fortgeschritten. Doch auch ihre Aufnahmekapazität ist nicht unbegrenzt…

Anzeige

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. weiter


Stand: 21.10.2000

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Meeresströmungen
Schlüssel zum Klima der Zukunft

Wasserplanet Erde
Die Bedeutung der Ozeane

Ein globales Fernwärmenetz...
Meeresströmungen und Klima

Alles fließt...
Conveyor Belt - Das große Förderband der Meere

Der große Absacker...
Schlüsselregion Nordatlantik

Ein prekäres Gleichgewicht...
Wie stabil ist die Fernheizung Europas?

Klimakapriolen und trudelnde Ströme...
Dem Rätsel der Klimasprünge auf der Spur

Wenn die Heizung plötzlich ausfällt...
Die "konvektive Instabilität" und ihre Folgen

Eis oder heiß?
Die Prognosen der Klimaforscher

Kommt die Eiszeit?
Das Klima der Zukunft in Europa

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...

El Niño - Pazifische Klimakapriolen mit weltweiten Folgen...

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige