Tropenkrankheit Nummer 1 - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Malaria und der Herausforderer Dengue

Tropenkrankheit Nummer 1

Die Malaria gilt als die Tropenkrankheit schlechthin. Statistisch gesehen liegt das Infektionsrisiko bei 1:50 für Menschen, die in die Tropen reisen. Die weltweite Verbreitung der Anophelesmücke als Überträger des Malariaerregers Plasmodium und die optimalen Lebensbedingungen in tropisch-feuchten Ländern begünstigen die Malaria. In den Tropen ist sie daher die Todesursache Nummer eins bei Kindern unter fünf Jahren.

{1r}

Durch den Bau von Fernstraßen wie die Transamazonica in Brasilien breitete sich die Malaria auch im Amazonasbecken aus. Staudämme und Bewässerungsprojekte haben großen Einfluss auf die Umwelt und ermöglichen indirekt eine Erregerverbreitung, weil die neuen Wasserstellen hervorragende Brutplätze für Mückenlarven bieten.

Gegenmaßnahmen bisher nur begrenzt wirkungsvoll

Da es keinen Anti-Malaria-Impfstoff gibt, die Therapie teuer ist, und schlechte soziale und hygienische Bedingungen die Erreger-Ausbreitung fördern, müssen Maßnahmen zur Eindämmung der Malaria an verschiedenen Stellen ansetzen: Es werden Moskitonetze an die Bevölkerung verteilt, Innenräume

mit Insektenschutzmitteln besprüht und Mückenlarven beseitigt.

Anzeige

Malariarisikogebiete weltweit im Jahr 2005 nach Daten der WHO © S. Jähnichen

Die erfolgreiche Ausrottung der Malaria in Deutschland lässt sich aufgrund der klimatischen Bedingungen nicht auf das tropische Afrika übertragen. Reisende sollten sich der Gefahr bewusst sein und primär Mückenstiche verhindern – durch Moskitonetze, helle, langärmelige Kleidung in den Abendstunden und Duftstoffe, die Insekten abstoßen. Für Hochrisikogebiete empfehlen Mediziner zusätzlich eine medikamentöse Malariaprophylaxe und/oder die Mitnahme eines Notfallmedikaments.

Dengue-Fieber auf dem Vormarsch

Das Dengue-Fieber ist eine durch Insekten übertragene Viruserkrankung, die heute zunehmend

an Bedeutung gewinnt. Es hat der Malaria in vielen Regionen Afrikas und Zentralamerikas den Rang als häufigste schwerwiegende Tropenkrankheit abgelaufen. Auch in Südasien ist die Virusinfektion endemisch, das heißt, sie tritt dort andauernd auf. Die Erkrankung wird jedoch häufig übersehen, was nicht verwundert, denn nach einer Studie erfüllten weniger als ein Prozent der nach Europa eingeschleppten Erkrankungen alle diagnostischen Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Dengue-Viren © CDC

Anders ausgedrückt: Nicht jeder Tourist, der an Dengue erkrankt, zeigt eine typische Symptomatik. Häufiger werden neben Fieber eher unspezifische Muskel- oder Knochenschmerzen und Kopfschmerzen beschrieben. Da noch kein Impfstoff zur Verfügung steht, ist der Schutz vor Mückenstichen bisher die einzige wirksame vorbeugende Maßnahme für Reisende.

Eine dem Dengue-Fieber klinisch ähnliche Erkrankung ist das Chikungunya-Fieber, dessen Erreger zu den Alphaviren gehört. Seit 2005 erkrankten auf Inseln des Indischen Ozeans wie Reunion, Madagaskar und Mauritius, sowie in Indien neben den Einheimischen auch viele Touristen an einer neuen Virusvariante.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Dr. Regina Allwinn / Forschung Frankfurt
Stand: 13.02.2009

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Fatale Reiseandenken
Infektionskrankheiten als Mitbringsel

Überblick
Leitsätze zur Vermeidung von Reiseinfektionen

Abkochen oder vergessen
Gefahr durch rohe Lebensmittel

Nicht streicheln, nicht füttern
Tiere als Überträger

Tropenkrankheit Nummer 1
Malaria und der Herausforderer Dengue

Blut, Schweiß und Tränen
Gefahr durch Blut und andere Säfte

Erreger fliegt mit
Mobilität erleichtert Ausbreitung

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Wächst die Seuchengefahr?
von Stefan H. E. Kaufmann und Susan Schädlich

Der Kampf zwischen Mensch und Mikrobe
2 CDs (Audio CD) von Stefan H. E. Kaufmann (Erzähler), Klaus Sander (Produzent)

Menschen, Seuchen und Mikroben
Infektionen und ihre Erreger von Jörg Hacker

Viren. Die heimlichen Herrscher
Wie Grippe, Aids und Hepatitis unsere Welt bedrohen von Ernst-Ludwig Winnacker

Klimawandel: Kohlenstoff verzweifelt gesucht
Drohen dramatische Klimaveränderungen?

Dossiers zum Thema

Blutsauger - Zecken, Mücken und Co.: Kleiner Stich mit bösen Folgen

Vogelgrippe - Vom Tiervirus zur tödlichen Gefahr für den Menschen

AIDS - Auf der Suche nach der Wunderwaffe

Anzeige
Anzeige