Tödliche Partikel - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Welche Krankheiten werden durch Feinstaub gefördert?

Tödliche Partikel

Für den Menschen stellen die Partikel ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Sie können eine ganze Reihe von Krankheiten verursachen, besonders die Atemwege und das Herz-Kreislaufsystem sind betroffen. Laut Umweltbundesamt sinkt die Lebenserwartung der Europäer durch feinstaubverursachte Krankheiten, darunter Lungenkrebs, Herzinfarkte und Atemwegserkrankungen, im Schnitt um knapp ein halbes Jahr.

Zu viel Feinstaub gibt es nicht nur in Chinas Großstädten - auch in Europa liegen die Werte zu hoch © Leibniz-Gemeinschaft / CC-by-sa 3.0

Aktuelle Zahlen der Europäischen Umweltagentur in Kopenhagen zeigen zwar, dass die Belastung im vergangenen Jahrzehnt zurückgegangen ist. Aber immer noch atmen rund 90 Prozent der Großstadtbewohner Europas Luft, die – gemessen an den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) – zu viel Feinstaub enthält.

Lungenkrebs und Co

Neue Forschungen belegen die Dringlichkeit, die Feinstaub-Emissionen deutlich stärker zu senken. Die „European Study of Cohorts for Air Pollution Effects“ (ESCAPE) kam zu dem Ergebnis, dass der Staub-Cocktail in der Luft das Lungenkrebsrisiko erhöht. Vor allem aber zeigte die Studie, dass es keinen Schwellenwert gibt, ab dem seine Konzentration ungefährlich ist. „Es lohnt sich auf jedem Feinstaub-Niveau, die Belastung zu senken“, kommentiert Barbara Hoffmann. „Die gegenwärtigen Grenzwerte sind ein Kompromiss – aus gesundheitlicher Sicht sind niedrigere Schwellen anzustreben.“

Die WHO reagierte unlängst auf die neuen Erkenntnisse: Sie stufte Luftverschmutzung als eine der Ursachen für Krebskrankheiten ein. Weltweit seien im Jahr 2010 etwa 230.000 Todesfälle durch Lungenkrebs auf Luftverschmutzung zurückzuführen, ergänzt die Internationale Agentur für Krebsforschung. Viele davon dürften auf das Konto von Feinstaub gehen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Joachim Wille / Leibniz-Journal
Stand: 07.02.2014

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Feinstaub
Tief durchatmen? Besser nicht

Dicke Luft – selbstgemacht
Was ist Feinstaub und wodurch wird er erzeugt?

Tödliche Partikel
Welche Krankheiten werden durch Feinstaub gefördert?

Direkt in die Blutbahn
Erhöhte Gefahr durch Ultrafeinstaub

Dichtes Netz für feine Partikel
Messnetz enthüllt den Nutzen der Umweltzonen

Ruß aus der Ferne
Nicht jeder Feinstaub stammt von hier

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Feinstaub: Schädlich auch unterhalb des Grenzwerts
Europaweite Studie belegt: Klar erhöhtes Risiko für Lungenkrebs selbst bei niedrigen Feinstaubwerten

Ozon und Feinstaub töten jährlich 2,5 Millionen Menschen
Luftschadstoffe gehören zu den größten Umweltrisiken für unsere Gesundheit

Stadtverkehr erhöht Asthmarisiko um 14 Prozent
Jeder siebte Asthmafall bei Stadtkindern könnte auf erhöhte Belastung durch Autoabgase zurückgehen

Umweltzonen haben einen positiven Gesundheitseffekt
Reduktion vor allem von Partikelmenge des Feinstaubs bringt Entlastung

Dossiers zum Thema

Nanopartikel - Die unsichtbaren Helfer und ihre Schattenseiten

Mega-Cities - Fehlentwicklung oder Modell für das 21. Jahrhundert?

Anzeige
Anzeige