Es geht los - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Es geht los

Seit Januar 2016 ist der erste Laserknoten im Orbit

Der Startschuss für das EDRS, Europas neue „Datenautobahn im All“, ist bereits gefallen: Am 26. Januar 2016 brachte eine vom russischen Raumfahrtzentrum in Baikonur gestartete Proton-Trägerrakete den ersten Laserknoten des Systems ins All. EDRS-A, so der Name dieser rund 50 Kilogramm schweren Laser-Relais-Station ist am Kommunikationssatelliten Eutelsat 9B installiert.

Start des ersten Laser-Relais für das EDRS-System am 29. Januar 2016 in Baikonur. © International Launch Services

Neun Grad östlicher Länge

Nach neun Stunden Flugzeit lieferte die Trägerrakete ihre Fracht erfolgreich in der geostationären Umlaufbahn in 36.000 Kilometern Höhe ab. EDRS-A wird hier Posten auf neun Grad östlicher Länge beziehen. Von dort aus hat sie Europa, Afrika, den Nahen Osten, aber auch Lateinamerika und die US-Ostküste im Blick. Satelliten, die in diesen Regionen unterwegs sind und auch alle Bodenstationen sind damit in Reichweite dieses Laser-Relais.

Die ersten regelmäßigen Datenübertragungen soll EDRS-A im Sommer 2016 beginnen. Die Kommunikation mit dem Boden übernimmt dabei eine zweite Komponente des Laserknotens, das Intersatelliten-Linkterminal (ISL). Dieses überträgt die Daten vom Knoten mit Radiowellen im sogenannten Ka-Band zwischen 26,5 und 40 Gigahertz. Die Datenrate liegt dafür bei 300 Megabit pro Sekunde.

2017 wird der zweite Relais-Satellit für das EDRS in den geostationären Orbit gestartet. © ESA

Nur der erste von mehreren

Im Jahr 2017 wird ein zweites Laser-Relais das EDRS-System ergänzen. EDRS-C wird mit einer Ariane-5-Trägerrakete vom europäischen Raumfahrtzentrum in Kourou starten und auf 31 Grad östlicher Länge Position beziehen. Sein „Blick“ reicht damit weiter nach Osten. Während in naher Zukunft Europa und sein Umfeld im Mittelpunkt stehen, planen ESA und Airbus bereits eine weltweite Abdeckung.

Im Rahmen des Programms GlobeNet sollen nach und nach weitere Laser-Stationen hinzukommen, um die Reichweite von EDRS letztendlich auf den gesamten Globus aufzuweiten. Konkret geplant ist bislang jedoch erst eine weitere, dritte Laser-Relaisstation, die 2020 starten wird. Sie soll das System zudem um ein Verschlüsselungsmodul ergänzen.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 12.02.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Daten-Highway im All
Europa startet Laser-Kommunikations-System im Orbit

Turbo für die Daten
Warum werden Laser-Relais im Orbit gebraucht?

Die erste Gigabit-Übertragung
Erfolg beim Pilotprojekt im Orbit

Es geht los
Seit Januar 2016 ist der erste Laserknoten im Orbit

Wozu ist EDRS gut?
Die Anwendungen des orbitalen Laser-Highways

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Satelliten-Explosion hinterlässt Trümmerwolke
50.000 neue Fragmente Weltraumschrott sind als Wolke um die Erde verteilt

Erste Gigabit-Übertragung von Daten im Orbit
Laser übermittelt Bilddaten über mehr als 36.000 Kilometer Entfernung hinweg

Orbit: Gefahr durch Envisat?
Der ausrangierte ESA-Satellit soll noch 150 Jahre als Weltraumschrott im Orbit kreisen

Laser feuert Daten zum Mond
Alternative zu Radiowellen ermöglicht Rekordgeschwindigkeit bei der Datenübertragung

Dossiers zum Thema

Laser - Die Kraft des Lichts und ihre Nutzung

Anzeige
Anzeige