Einschläge gehören dazu… - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Einschläge gehören dazu…

Asteroidenregen prägte Erdgeschichte von Anfang an

Seit ihrer Entstehung kollidiert die Erde mit extraterrestrischen Körpern. In den Anfängen unseres Sonnensystems gehörten Einschläge großer Kleinplaneten sogar zum „natürlichen“ Wachstumsprozess der terrestrischen Planeten.

Multiresistente Bakterien der Art Staphyoloccus aureus (MRSA) fordern jährlich tausende Tote allein in Europa © CDC

Auch heute noch wird die Erde in Abständen von wenigen Jahrmillionen von größeren Körpern getroffen, die mehrere hundert Meter bis hin zu mehreren Kilometern messen. Das Besondere: Solche ausgedehnten Objekte werden anders als kleine Meteoriten durch die irdische Atmosphäre kaum abgebremst. Sie schlagen mit Geschwindigkeiten zwischen zehn und siebzig Kilometern pro Sekunde auf und verdampfen dabei vollständig. Zurück bleibt nur ein Einschlagkrater.

Weitaus häufiger treffen kleinere Körper die Erde: Millimetergroße Staubkörnchen verglühen und verdampfen als Sternschnuppen in der Atmosphäre. Seltener sind Meteoriten, die zwischen wenigen Zentimetern und Metern groß sind. Sie überleben die Passage durch die Atmosphäre sowie den Aufprall am Boden – und bleiben als Meteorite erhalten. Die Mehrzahl aller bekannten Meteorite stammt von den Asteroiden zwischen Mars und Jupiter.

Meteoriteneinschläge sind auch heute noch möglich © NASA

Asteroidengürtel: „Brutstätte“ von Erdbahnkreuzern

Im so genannten Asteroidengürtel zieht eine Vielzahl von Kleinplaneten ihre Bahn, und es kommt häufig zu Zusammenstößen. Bei solchen Crashs sind die meisten der einst hunderte Kilometer großen Asteroiden in kleinere Fragmente zerbrochen. Beeinflusst von den benachbarten Riesenplaneten Jupiter und Saturn, gelangen Asteroide auf elliptische Umlaufbahnen, sodass sie beim Umlauf um die Sonne die Mars- oder Erdbahn kreuzen. Die auf den Oberflächen von Erdmond, Mars und Merkur sichtbaren Einschlagkrater geben Auskunft über Zahl und Häufigkeit der Einschläge extraterrestrischer Körper in der Vergangenheit.

Zählungen und Datierungen ergaben, dass in den letzten 3,5 Milliarden Jahren die Anzahl extraterrestrischer Einschläge in etwa konstant war. Die auf der Erde aufgefundenen Meteorite sind für eine solche Abschätzung allerdings unbrauchbar, weil sie fast ausnahmslos erst in den letzten zwei Millionen Jahren niedergegangen sind. Ältere Exemplare haben die intensiven Verwitterungsprozesse auf unserem Planeten in der Regel nicht überstanden.

Anzeige

Doch es gibt seltene Ausnahmen…

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. weiter

Mario Trieloff, Universität Heidelberg / DFG Forschung 2/2010Stand: 22.10.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die große Kollision
Auf den Spuren des kosmischen Dauerregens

Einschläge gehören dazu…
Asteroidenregen prägte Erdgeschichte von Anfang an

Der Fund im Steinbruch
Erster Hinweis auf „Mutterkollision“ der L-Chondriten

Die Sache mit dem Argon-40
Datierung mit Hindernissen

Urzeitkatastrophe: Asteroid trifft Kleinplanet
Die Ereignisse bei der Kollision vor 470 Millionen Jahren

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Venus - Kaprizen einer Diva

Rosetta - Auf der Jagd nach dem Kometen

Kometen - Rätselhafte Vagabunden im Weltraum

Anzeige
Anzeige