Eine Tropennuss als Schmierstoff-Lieferant - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Eine Tropennuss als Schmierstoff-Lieferant

Mehr als nur Kunststoffe und Biodiesel

Aber nicht nur Kunststoffe oder Tenside kann man aus Biomasse gewinnen. Auch Harze, Weichmacher oder Lösungsmittel wollen Forscher zukünftig aus nachwachsenden Rohstoffen fertigen. In dem EU-Projekt „BioConSepT“ setzen sie dabei ebenfalls auf Rohstoffe der sogenannte zweiten Generation, wie Lignocellulose und ungenießbare Öle und Fette. Der große Vorteil dabei: Aus diesen Abfallstoffen der Landwirtschaft lassen sich keine Lebensmittel herstellen, ihre Verwendung als chemischer Rohstoff steht daher nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelversorgung.

Jatropha-Pflanze (Jatropha integerrima) © Damien Boilley / CC-by-sa 2.0 us

Ziel des Projekts ist es, Prozesse zu entwickeln, mit denen diese Biomasse der zweiten Generation in biobasierte Polymere umgewandelt werden können. Die Forscher setzen dafür unter anderem Mikroorganismen, Enzyme und auch Chemikalien ein, um die Rohstoffe umzuwandeln und aufzubereiten. Dies soll bis zu 30 Prozent günstiger und 30 Prozent nachhaltiger geschehen als mit herkömmlichen chemischen biotechnologischen Verfahren.

Ein Kühlschmierstoff aus Pflanzenöl

Nachwachsende Rohstoffe – etwa Ester aus tierischen und pflanzlichen Fetten – bilden inzwischen sogar die Grundlage für technische Schmierstoffe. Allerdings ist deren Herstellung noch sehr kosteninensiv. Das wollen Forscher des IVV ändern. Sie nutzen das Öl der Jatropha-Pflanze als Basis, um daraus die Basisflüssigkeit für Kühlschmierstoffe in der industriellen Metallbearbeitung herzustellen.

Die Nüsse der Jatropha-Pflanze enthalten das sehr hochwertige Öl. Aus ihm werden auch Zusätze für Flugzeugtreibstoff gemacht. © Frank Vincentz / CC-by-sa 3.0

Als Rohstoff dient dabei die ölhaltige Nuss dieser immergrünen tropischen Pflanze. Sie besteht zu rund einem Drittel aus einem Öl, das als eines der effektivsten technisch nutzbaren Pflanzenöle der Welt gilt. Da es sehr gut und geruchlos brennt, kann man es ohne weitere Bearbeitung gut als Lamnpenöl oder Brennstoff verwenden. Weiterverarbeitet eignet sich das Öl auch als Treibstoff für Flugzeuge und und Fahrzeuge. Erste Versuche mit dem Nussöl-Treibstoff als Beimischung zu Kerosin laufen bereits.

Um ihre Schmierstoff-Basis aus dem Jatropha-Öl zu gewinnen, benutzen die Forscher spezielle Enzyme, Lipasen. Sie erzeugen aus dem Pflanzenöl ein stabiles Gemisch von Estern, Glyceriden und Restöl. Dieses Verfahren weist eine annähernd hundertprozentige Rohstoffausbeute auf und erfordert weit weniger energie- und kostenintensive Reinigungsschritte als die Produktion herkömmlicher Schmierstoffbasen. Die Basis aus dem Jatropha-Öl könnte daher zukünftig durchaus eine kostengünstige, mineralölfreie und leistungsstarke Alternative zu Erdöl-Produkten sein.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Birgit Niesing / Fraunhofer Magazin
Stand: 20.07.2012

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Chemie aus der Natur
Nachwachsende Rohstoffe als Erdöl-Ersatz gesucht

Weg vom Erdöl
Die "grüne" Chemie sucht nach Alternativen

Klebstoff aus Holzabfällen
Lignocellulose als Industrie-Rohstoff

Cellulose statt Erdöl
Natürlicher Rohstoff für Kunststoffe gesucht

Vom Rübenschnitzel zur Matratze
Abfälle aus Land- und Fortstwirtschaft als Rohstoff

Waschmittel mit Mikrobenhilfe
Pilze und Bakterien produzieren Biotenside

Eine Tropennuss als Schmierstoff-Lieferant
Mehr als nur Kunststoffe und Biodiesel

Algendiesel und Krabbenschalen
Weiße Biotechnologie macht chemische Prozesse effektiver

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Neues Material reinigt sich im Sonnenlicht selbst
Titandioxidmoleküle erzeugen bei Bestrahlung Algen- und Bakterien- zersetzende Radikale

Korallen liefern Rezept für Sonnenschutzmittel
Forscher entschlüsseln Produktionsweg von natürlicher UV-Abwehr

Polymer als leistungsfähiger Superkondensator
Forscher entwickeln neue Stromspeichermedien

Pilz: Hausschwamm nutzt chemische Keule gegen Holz
Eine chemische Reaktion hilft dem Pilz beim Abbau des harten Ligins

Dossiers zum Thema

Biomasse - Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

Anzeige
Anzeige