Das Virus - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Was HPV mit Krebs zu tun hat

Das Virus

Es ist klein, kugelförmig und kann jeden treffen: Das Humane Papillomavirus (HPV). Mehr als 20 Millionen Menschen weltweit sind heute mit diesem DNA-Virus infiziert. 50 bis 80 Prozent aller Männer und Frauen fangen sich irgendwann im Laufe ihres Lebens diesen sexuell übertragbaren Erreger ein. Dass besonders zwei dieser Papillomaviren eine entscheidende Rolle auch für das Zervixkarzinom spielen, entdeckte erst der Krebsforscher Harald zur Hausen in den 1970er Jahren.

Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Humanen Papillomavirus (HPV) © NCI

Fahndung nach dem Übeltäter

Über Jahre hinweg suchte er in den Tumorzellen erkrankter Frauen nach Spuren eines möglichen Erregers, eines Auslöser für die Entartung der Zellen, der erklären könnte, warum dieser Krebs besonders oft bei Frauen mit vielen wechselnden Partnern auftrat, aber nur selten bei Frauen, die noch keinen Geschlechtsverkehr gehabt hatten. Im Verdacht stand zu dieser Zeit vor allem ein Übeltäter: Das Herpes-Virus. Doch trotz aller Analysen gelang es zur Hausen nicht, dieses Virus in den Krebszellen nachzuweisen. Als er dies 1974 bei einer Konferenz berichtete und Herpesviren als Auslöser des Zervixkarzinoms anzweifelte, stieß er auf nur wenig Resonanz.

Doch der Forscher suchte weiter. Er konstruierte spezielle Marker, die sich gezielt an bestimmte, für Viren typische DNA-Abschnitt anlagern und impfte die Tumorzellen damit. Nach fast zehn Jahren war es soweit: 1983 identifizierte er einen ersten Virentyp, das Humane Papillomavirus 16 (HPV-16), wenig später noch einen zweiten, das HPV-18. Inzwischen weiß man genauer, was bei einer Infektion mit diesen Viren abläuft:

Das Virus befällt zunächst die Basalzellen, nistet sich in deren Zellkern ein und vermehrt sich. in 90 Prozent aller Fälle bleibt dies jedoch folgenlos, weil das Immunsystem auf lange Sicht die Infektion in den Griff bekommt. © nobelprize.org

Wer befallen ist, merkt zunächst in der Regel aber kaum etwas davon. Das Virus überdauert in den meisten Fällen in der Haut und den Schleimhäuten ohne Symptome zu erzeugen. Durch kleinste Verletzungen der Schleimhaut gelangen die Viren in tiefere Zellschichten und infizieren dort die sogenannten Basalzellen. Nach einer Art Ruhephase vermehren sich die Viren und kommen zurück an die Schleimhautoberfläche, wo sie weitere Zellen infizieren. Zu diesem Zeitpunkt besteht eine besonders hohe Ansteckungsgefahr für den Geschlechtspartner. Normalerweise gelingt es dem menschlichen Immunsystem, eine solche HPV-Infektion innerhalb von zwei Jahren zu besiegen.

Kontrollorgane der Zelle zerstört

Doch kommen Risikofaktoren wie beispielsweise Rauchen, eine Immunschwäche oder ein besonders aggressiver Virusstamm dazu, nimmt die Entwicklung einen anderen Verlauf: Die geenterte Zellmaschinerie der befallenen Schleimhautzellen beginnt nun damit, virale Proteine zu produzieren. Eines davon animiert einen zelleigenen Marker dazu, sich an das Tumorsuppressor-Gen P53 anzulagern. Dieses wird dadurch für die Aufräumtruppen der Zelle fälschlich als kaputt gekennzeichnet und prompt beseitigt. Damit fehlt der Zelle eine der wichtigsten Kontrollinstanzen gegen Mutationen und bösartige Veränderungen.

Anzeige

In einigen Fällen zerstört das Virus in den Basalzellen die Tumorsuppressoren und die Zelle entartet. Durchbricht der Tumor die Gewebegrenze, wird der Krebs invasiv und kann sich ausbreiten. © nobelprize.org

Ein zweites Virenprotein sorgt dafür, dass ein weiteres wichtiges Kontrollmolekül der Zelle ebenfalls zum Tode verurteilt wird. Die Folge: Es werden Transkriptionsfaktoren freigesetzt, die die Zellteilung vorantreiben und zur völlig ungeregelten Vermehrung dieser entarteten Zelle führen. Mithilfe von nur zwei Proteinen greift das Virus so in fundamentale Stoffwechsel- und Entwicklungsprozesse der Zelle ein und nimmt ihr wichtige Abwehrmöglichkeiten gegen Mutationen. Als Folge entartet die Zelle und es entwickelt sich Krebs.

Doch zur Hausens Entdeckung der beiden Auslöser-Viren und dieses fatalen Prozesses lieferte der Medizin nun endlich eine Waffe gegen diesen Krebs…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter


Stand: 19.04.2013

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

HPV: Impfung gegen Krebs
Was bringt die Schutzimpfung gegen das Humane Papillomavirus?

Unsichtbarer Feind
Verbreitung und Entwicklung des Gebärmutterhalskrebses

Das Virus
Was HPV mit Krebs zu tun hat

Vorwarnung für die Abwehr
Wie wirkt die HPV- Impfung?

Was bringt es?
Streit um die Wirksamkeit der Vakzine

Impfung als Risiko?
Nebenwirkungen und mögliche Impffolgen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Papillomviren kurbeln Zellwachstum an
Forscher spüren neuen Wirkmechanismus des Krebsgens E7 auf

HPV-Impfung ungenügend geprüft?
Wissenschaftler fordern Neubewertung der Empfehlung für die HPV- Impfung

Medizin-Nobelpreis für HIV- und HPV-Entdecker
Ein deutscher und zwei französische Virenforscher geehrt

Impfstoff gegen HPV zugelassen
Nahezu hunderprozentige Vorbeugung gegen Gebärmutterhalskrebs

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige