Blamage für Deutschlands Wasser - scinexx.de
Anzeige
Anzeige

Blamage für Deutschlands Wasser

Der UN-Weltwasserbericht zeigt "gelbe Karte"

„Am Beginn des 21. Jahrhunderts steht die Erde vor einer ernsthaften Wasserkrise“, so beginnt die Zusammenfassung des ersten UN-Weltwasserberichts, der am 5. März 2003 offiziell veröffentlicht wurde. Unter Federführung der UNESCO hatten dafür 23 UN-Organisationen, darunter FAO, WHO, UNICEF, UNEP, UNDP und Weltbank erstmals eine Bilanz der Wassersituation der Menschheit gezogen.

Wassermangel in der Sahelzone © FEMA

Und die Ergebnisse waren nicht gerade ermutigend: „Eine Person von sechs lebt ohne regelmäßigen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die doppelte Anzahl, 2,4 Milliarden Menschen, – lebt ohne Kanalisation oder Abwasserentsorgung. Alle acht Sekunden stirbt ein Kind an einer durch verseuchtes Wasser ausgelösten Krankheit“, so fasst UNO Generalsekretär Kofi Annan in seiner Rede zum Tag der Umwelt 2003 die Ergebnisse des Berichts zusammen.

Doch diese Misere ist nicht schicksalgegeben, sondern, so die UNESCO, „im Wesentlichen durch unsere falsche Bewirtschaftung von Wasser“ verursacht. Der Weltwasserbericht zeigt dementsprechend eklatante Mängel bei den öffentlichen Wasserbetrieben fast aller untersuchten Länder auf. Nicht nur verrottete Leitungen, ungenügende Abwasserreinigung oder schlicht fehlende Kanalisation, auch die Spekulation mit teilweise völlig überteuerten Wasserpreisen werden angeprangert. Sie machen das „Lebensmittel Nummer Eins“ in vielen Ländern für die Ärmeren nahezu unbezahlbar.

Nur 57. Rang für Deutschlands Wasser © IMSI MasterClips/MMCD

Auch in Deutschland sorgte der Bericht für einen Eklat. Denn: Deutschland erreichte in der Wasserqualitätsrangfolge gerade einmal den 57. Platz von 122 Ländern und liegt damit zwischen Ecuador und Zimbabwe. In die Bewertung der UNESCO gingen Faktoren wie Menge und Güte des Süßwassers, insbesondere des Grundwassers, die Abwasserbehandlung und das Einhalten der Umweltgesetze ein. Für die Deutschen, die sich gerne ihres vorbildlichen Umweltschutzes rühmen, ein harter Schlag.

Da tröstet es auch nur bedingt, dass Nachbar Belgien sogar auf dem allerletzten Platz landete und damit noch hinter dem Sudan, Indien oder Marokko lag. Führend in der Rangliste dagegen die wasserreichen und vergleichsweise dünn besiedelten Länder Finnland, Kanada und Neuseeland.

Anzeige

Doch wie ist das schlechte Abschneiden Deutschlands zu erklären?

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 06.06.2003

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Trinkwasser
Hat Deutschland ein Wasserproblem?

Blauer Planet mit Durst
Mangelware Trinkwasser?

Notstand trotz Überfluss?
Die Wassersituation in Deutschland

Blamage für Deutschlands Wasser
Der UN-Weltwasserbericht zeigt "gelbe Karte"

Das Rätsel des schlechten Ranges
Wie kam es zu Platz 57?

Spülstopp und Co.
Wer verbraucht was und wieviel?

Oberflächlich oder aus der Tiefe...
Wo kommt das deutsche Trinkwasser her?

Grenzwertiges...
Was ist was und wieviel im deutschen Trinkwasser?

Hätten Sie's gewusst?
Wissenswertes rund ums Wasser

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige