Anzeige

Antikörper als Medikament

Mit Plasma und Hyperimmunglobulinen gegen Covid-19

Die Idee ist nicht neu: Schon vor mehr als 120 Jahren beobachteten Mediziner, dass von einer Infektion Genesene immun gegen eine erneute Ansteckung zu sein schienen. Und schon damals kam ihnen der Gedanke, dass das Blut dieser Gesundeten möglicherweise einen Stoff enthält, der Kranken helfen kann. Heute weiß man, dass es die Antikörper sind, die diese Wirkung entfalten – und dass sie tatsächlich zu einem Heilmittel werden können.

Blutplasma
Das Blutplasma bereits Genesener enthält Antikörper und könnte daher Covid-19 Patienten helfen.© choja/ iStock

Heilmittel Plasma

Der einfachste Weg, um Antikörper gegen eine akute Infektion einzusetzen, ist die Plasmatransfusion. Sie wird auch bei Covid-19 schon testhalber eingesetzt, um schwerkranken Patienten zu helfen. Dafür benötigt man das Blutplasma von Menschen, die bereits eine Infektion mit SARS-CoV-2 hinter sich gebracht haben. Dieses Plasma wird dann daraufhin untersucht, ob genügend neutralisierende Antikörper gegen das Coronavirus enthalten sind. Denn nur sie können den Erreger ausschalten. Ist das der Fall, wird das Plasma gereinigt, in mehrere Portionen aufgeteilt und diese werden dann Patienten mit schwerem Covid-19 injiziert.

Diese Methode wird zurzeit sowohl in Deutschland wie in anderen Ländern im Rahmen von Studien und als sogenannter Heilmittelversuch erprobt. Die ersten Erfahrungen legen nahe, dass das Prinzip funktionieren könnte, darunter eine Pilotstudie in China. In ihr hatten Mediziner zehn Covid-19-Patienten, die beatmet werden mussten, jeweils 200 Milliliter eines antikörperreichen Spenderplasmas verabreicht.

„Im Verlauf von ein bis drei Tagen nach der Transfusion waren die Symptome aller zehn Patienten, vor allem Fieber, Atemnot und Brustschmerzen verschwunden oder hatten sich stark gebessert“, berichtet Kai Duan vom Nationalen Forschungszentrum für Impfstoffe in Wuhan. Einige Tage nach der Plasmaübertragung besserten sich auch die in der Lunge sichtbaren Schädigungen. Die Virenlast und die Entzündungsmarker nahmen ab und die Zahl der weißen Blutkörperchen stieg. Von den zehn behandelten Patienten konnten alle nach gut drei Wochen als geheilt entlassen werden. In einer gleichgroßen Kontrollgruppe gab es dagegen drei Todesfälle, sieben Patienten mussten weiterhin beatmet werden.

Ein erster Notbehelf

Ob die Plasmatherapie allerdings wirklich so gut wirkt, wie solche ersten Erfahrungen nahelegen, wird sich erst durch weitere, systematischere Studien zeigen lassen. „Die Forschung auf diesem Gebiet läuft auf Hochtouren“, sagt Vanessa Piechotta von der Uniklinik Köln. Sie hat gemeinsam mit Kollegen im Rahmen einer Cochrane-Review den bisherigen Stand der Dinge untersucht. „Wir haben etwa 50 laufende Studien identifiziert, von denen 22 randomisierte Studien mit hoher Aussagekraft sind. 16 dieser Studien sollen noch im Laufe dieses Jahres abgeschlossen sein.“

Anzeige

Plasma-Antikörper
Aus Plasma gewonnene Antikörper gegen SARS-CoV-2.© koto_feja/ iStock

Allerdings: Selbst wenn sich das Plasma von genesenen Covid-Patienten als heilsam erweist, ist es nicht unbegrenzt verfügbar. Gerade in den Regionen der Erde, in denen die Fallzahlen noch immer stark ansteigen, könnte der Bedarf nicht allein durch Plasmaspenden gedeckt werden. Deshalb gilt diese Art der Antikörpertherapie eher als Notbehelf denn als breit einsetzbares Heilmittel.

Hyperimmunglobuline als Therapie

Einen Schritt weiter gehen bereits einige Forscherteams und Pharma-Firmen mit sogenannten Hyperimmunglobulinen. Dafür werden Plasmaspenden vieler Patienten gesammelt und die darin enthaltenen Antikörper angereichert und konzentriert. Das hat den Vorteil, dass der Gehalt an Antikörpern standardisiert werden kann und dass diese Hyperimmunglobuline haltbarer und besser transportierbar sind als das Plasma.

Allerdings werden auch für dieses Verfahren Plasmaspenden von Genesenen benötigt. Insofern gelten ähnliche Einschränkungen wie bei der klassischen Plasmatherapie. Gleichzeitig haben sowohl Plasma pur als auch Hyperimmunglobuline ein Risiko, das bislang bei Covis.19 kaum erforscht ist…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mit Antikörpern gegen das Coronavirus
Wie Immunglobuline gegen Covid-19 helfen können

Vom Erstkontakt zum Antikörper
Wie unser Immunsystem auf einen viralen Angriff reagiert

Was sind Antikörper?
Aufbau und Funktionsweise der Immunglobuline

Antikörper als Medikament
Mit Plasma und Hyperimmunglobulinen gegen Covid-19

Wenn Antikörper schaden
Die Gefahr der antikörperabhängigen Verschlimmerung

Maßgeschneiderte Akteure
Mit monoklonalen Antikörper gegen SARS-CoV-2

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema