Abschied von der Erde - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Abschied von der Erde

Die ersten Menschen verlassen den Erdorbit

Es ist der Morgen des 21. Dezember 1968, Starttag für die Mission Apollo 8. Auf der Startrampe 39A des Kennedy Space Center der NASA ragt weithin sichtbar die Saturn-V-Rakete in die Höhe. Der 110 Meter hohe Koloss ist die leistungsstärkste Rakete, die je gebaut worden ist – bis heute. Doch an diesem Tag steht der Saturn V die entscheidende Bewährungsprobe bevor: Erstmals vertrauen Astronauten ihr Leben diesem Boliden an.

Vor dem Start
Vor dem Einstieg: Die drei Apollo-8-Astronauten am Morgen des Starts. © NASA

Liftoff!

Schon in der Nacht zuvor ist die Saturn V aufgetankt worden: Über mehrere Stunden hinweg wurden die Tanks der Triebwerke mit flüssigem Sauerstoff, Kerosin und flüssigem Wasserstoff befüllt. Gegen fünf Uhr morgens heißt es dann für die drei Astronauten Frank Borman, James Lovell und William Anders: einsteigen. Sie müssen nun darauf vertrauen, dass die Rakete, aber auch der nach heutigen Maßstäben extrem primitive Bordcomputer der Apollo-Kapsel, sie heil ins All und wieder zurück bringen werden.

Um 7:51 Uhr Ortszeit ist es soweit: Die Triebwerke der Saturn V zünden mit einem gewaltigen Donnern. Noch zehn Kilometer entfernt sind Schalldruck und Erschütterungen durch den Start so groß, dass Fensterscheiben zerbrechen. Während sich die Rakete langsam, fast zögernd vom Untergrund hebt, verbrennt die erste Brennstufe in den nur zweieinhalb Minuten ihres Arbeitens 20 Tonnen Treibstoff pro Sekunde – insgesamt fast zwei Millionen Liter.

Start von Apollo 8
Start der Saturn V mit Apollo 8 am Morgen des 21. Dezember 1968. © NASA
Mit dem dabei erzeugten Schub bringt die Rakete die Raumkapsel allerdings nur 65 Kilometer hoch. Von dort an übernehmen erst die fünf Triebwerke der zweiten Stufe und dann die dritte Raketenstufe. Erst letztere bringt das aus Kommandokapsel und Servicemodul bestehende Apollo-Raumschiff in rund 190 Kilometer Höhe – in den niedrigen Erdorbit.

Kurs Mond

Noch haben die drei Apollo-Astronauten kein Neuland betreten: Auch Apollo 7 und mehrere Gemini-Missionen haben es bis in die Erdumlaufbahn geschafft. Zwei Umkreisungen absolvieren Bormann, Lovell und Anders, während derer sie alle Systeme noch einmal überprüfen. Dann kommt der entscheidende Moment: die erneute Zündung der dritten Raketenstufe, die sie aus dem Erdorbit heraus und auf Kurs zum Mond bringen wird.

Anzeige

Es ist ein heikler Moment: Versagt jetzt die Zündung der Brennstufe, ist der Mondflug gescheitert und die Astronauten bleiben im Orbit. Geschieht die Zündung zu früh oder zu spät, liegt das Raumschiff nicht auf Kurs. Doch alles geht gut: Zwei Stunden, 47 Minuten und 37 Sekunden nach ihrem Start verleihen die Triebwerke der Apollo-Kapsel den Schub, der sie langsam aber stetig aus dem Einflussbereich der Erdanziehungskraft herausbeschleunigt. Nach fünf Minuten und 18 Sekunden schalten die Triebwerke wieder ab – Apollo 8 ist jetzt endgültig auf Kurs zum Mond.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Apollo 8: Der erste Flug zum Mond
Eine historische Raumfahrt-Mission und ihre Hintergründe

Wettlauf zum Mond
Pleiten, Pech und Pannen

Die Entscheidung
Wie Apollo 8 zur Mondmission wurde

Abschied von der Erde
Die ersten Menschen verlassen den Erdorbit

Am Ziel
Anflug zum Mond

Earthrise
Ein berühmtes Foto und die Schöpfungsgeschichte

Zurück zur Erde
Bange Minuten hinter dem Mond

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Die Apollo-Missionen zum Hören
Forscher machen Original-Tonaufnahmen aus dem NASA-Kontrollzentrum zugänglich

Mond: Scharfer Blick auf Apollo-Landeplätze
Lunar Reconnaissance Orbiter überfliegt lunare Oberfläche so niedrig wie nie zuvor

Rätsel der Apollo-Proben gelöst
Forscher bestimmen Herkunft von organischem Material in Proben von Mondgestein

Apollo-Astronauten: Gab es doch Spätfolgen?
Auffallende Häufung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Weltraumveteranen

Asteroid bis 2025, Mond bis 2030 und Mars bald danach
Raumfahrtagenturen einigen sich auf Roadmap für bemannte und unbemannte Raumfahrt

Es gibt doch Wasser auf dem Mond
Instrumente von drei Sonden weisen Wassermoleküle in den lunaren Polarregionen nach

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige