Zurück zur Erde - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zurück zur Erde

Bange Minuten hinter dem Mond

Während die Erdbewohner dem ersten Weihnachtstag des Jahres 1968 entgegenschlummern, bereiten sich die Astronauten an Bord der Apollo 8 auf ihren Rückflug vor. Denn während der zehnten und letzten Umkreisung des Mondes steht erneut ein entscheidendes Manöver bevor: Das Raumschiff muss beschleunigt werden, um den Mondorbit wieder zu verlassen.

Abschied vom Erdtrabanten

Wieder sind Borman, Lovell und Anders dabei auf sich allein gestellt, denn auch dieses Manöver muss auf der erdabgewandten Seite des Mondes erfolgen. Kurz nach Mitternacht am 25. Dezember ist es soweit: Die Triebwerke der Apollo 8 zünden und beschleunigen das Raumschiff innerhalb von rund drei Minuten um etwa einen Kilometer pro Sekunde – genug, um der Anziehungskraft des Mondes zu entkommen.

Kontrollzentrum
Blick ins Kontrollzentrum der Apollo-Missionen – hier bei Apollo 9. © NASA

In der Bodenstation in Houston warten die NASA-Teammitglieder derweil gespannt auf das erste Lebenszeichen der Apollo nach der Funkstille – wird es zur geplanten Zeit kommen? Denn nur wenn der Funkkontakt exakt zur vorausberechneten Zeit erfolgt, liegt die Apollo 8 auf Kurs zurück in Richtung Erde. Und es gelingt: Unter dem Jubel der Bodencrew meldet Lovell: „Houston, hier ist Apollo 8. Bitte nehmt zur Kenntnis, dass es einen Santa Claus gibt.“

Rückflug und Wiedereintritt

Der Rückflug zur Erde verläuft ohne größere Komplikationen. Elf Stunden nach Austritt aus der Mondumlaufbahn erreichen die Astronauten wieder die Einflusssphäre der Erde. Von nun an wird ihr Raumschiff mit steigender Geschwindigkeit vom Heimatplaneten angezogen. Die nächste Bewährungsprobe für Schiff und Besatzung folgt erst wieder beim Eintritt in die Erdatmosphäre.

Kurz vorher, knapp 3.000 Kilometer von der Erdoberfläche entfernt, sprengen die Apollo-Astronauten das Servicemodul ab. Jetzt fliegt nur noch die Kommandokapsel der Erde entgegen. Geht nun etwas schief und die Kapsel prallt beispielsweise von der Erdatmosphäre ab, sind die drei Astronauten verloren. Denn die Batterien und Sauerstofftanks der Kapsel reichen nur wenig länger als bis zur geplanten Landung.

Anzeige

Wiedereintritt
Apollo 8 beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. © US Air Force

In 122 Kilometern Höhe trifft die Apollokapsel auf die obere Erdatmosphäre und wird durch die Reibung der Gashülle abgebremst. Der Hitzeschild der Kapsel heizt sich bis auf 2.800 Grad auf und erzeugt in ihrem Umfeld ein ionisiertes Plasma. Aus dem Fenster sehen die Astronauten dieses als helles Leuchten, dass sie zunächst für den Sonnenaufgang halten.

Die Landung

Während die Apollokapsel mit glühendem Hitzeschild durch die Atmosphäre rast, sind Borman, Lovell und Anders Kräften von bis zu sechs g ausgesetzt. Nach fast einer Woche in der Schwerelosigkeit fühlt sich das an, als sitze ein Elefant auf ihrer Brust, wie sie später berichten. Doch diese Belastung hält glücklicherweise nicht lange an: Kurz darauf schon ist die Kapsel auf unter Schallgeschwindigkeit abgebremst und die Bremsfallschirme öffnen sich. An ihnen sinkt die Apollokapsel nun die letzten Kilometer bis zur Meeresoberfläche ab.

Nach der Landung
Nach der Landung am 27. Dezember 1968: Apollokapsel an Bord der USS Yorktown. © NASA

Um 05:51 Uhr Ortszeit am 27. Dezember hat die Erde die Apollo-Astronauten wieder. Ihre Kapsel wassert im Pazifik, trifft dabei allerdings zunächst kopfüber auf. Kopfüber hängen die drei in ihren Gurten und werden dabei vom starken Wellengang umhergeschleudert. Nach einigen Minuten jedoch richtet sich die Kapsel auf und ihre Luke wird von US-Kampfschwimmern geöffnet. Nach einer Woche „Konservenluft“ atmen die drei Mondastronauten erstmals wieder frische Seeluft – sie sind zuhause.

Das Erbe der Apollo 8

Mit ihrem ersten Flug zum Mond haben die Astronauten der Apollo 8 nicht nur Raumfahrtgeschichte geschrieben. Ihre Mission bahnte auch buchstäblich den Weg zur ersten Mondlandung, die mit Apollo 11 rund ein halbes Jahr später erfolgte. Borman, Lovell und Anders haben den Kurs vorgegeben, dem später auch ihre Kollegen Neill Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins folgen sollten. Die Fotos der drei Apollo-8-Astronauten zeigten zudem erstmals die Mondoberfläche aus der Nähe. Das ermöglichte es der NASA, eine geeignete Landestelle für Apollo 11 auszuwählen.

Auch wenn Apollo 8 heute oft von Apollo 11 überschattet und verdrängt wird: Sie war ein Meilenstein der Raumfahrt und der erste Schritt der Menschheit hinaus ins weite All. Ohne sie wäre zudem die erste Mondlandung nicht möglich gewesen – oder zumindest nicht schon im Juli 1969.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Apollo 8: Der erste Flug zum Mond
Eine historische Raumfahrt-Mission und ihre Hintergründe

Wettlauf zum Mond
Pleiten, Pech und Pannen

Die Entscheidung
Wie Apollo 8 zur Mondmission wurde

Abschied von der Erde
Die ersten Menschen verlassen den Erdorbit

Am Ziel
Anflug zum Mond

Earthrise
Ein berühmtes Foto und die Schöpfungsgeschichte

Zurück zur Erde
Bange Minuten hinter dem Mond

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Die Apollo-Missionen zum Hören
Forscher machen Original-Tonaufnahmen aus dem NASA-Kontrollzentrum zugänglich

Mond: Scharfer Blick auf Apollo-Landeplätze
Lunar Reconnaissance Orbiter überfliegt lunare Oberfläche so niedrig wie nie zuvor

Rätsel der Apollo-Proben gelöst
Forscher bestimmen Herkunft von organischem Material in Proben von Mondgestein

Apollo-Astronauten: Gab es doch Spätfolgen?
Auffallende Häufung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Weltraumveteranen

Asteroid bis 2025, Mond bis 2030 und Mars bald danach
Raumfahrtagenturen einigen sich auf Roadmap für bemannte und unbemannte Raumfahrt

Es gibt doch Wasser auf dem Mond
Instrumente von drei Sonden weisen Wassermoleküle in den lunaren Polarregionen nach

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige