• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 25.08.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Globaler Klima-Risiko-Index vorgestellt

Index enthüllt, welche Regionen am stärksten durch Klimafolgen betroffen sind

Weniger entwickelte Länder leiden unter Stürmen, Überschwemmungen und Wetterextremen sehr viel stärker als die Industrieländer. Das bestätigt auch der Klima-Risiko-Index, den die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch gemeinsam mit der Münchener Rück Versicherung heute bei den UN-Klimaverhandlungen in Bali vorgestellt hat.

Im Jahr 2006 vor allem Asien betroffen


Sven Harmeling, Referent für Klima und Entwicklung bei Germanwatch und Autor der Studie: „Meistbetroffene Länder im Jahr 2006 waren die Philippinen, Nordkorea und Indonesien, Gastgeber des Klimagipfels. Auf den Philippinen und in Indonesien sind jeweils fast 1300 Menschen durch Stürme und Überschwemmungen ums Leben gekommen und Schäden in Milliardenhöhe entstanden.“

Hurrikan

Hurrikan

Zwar seien diese absoluten Auswirkungen deutlich geringer als jene in den USA oder in China. Die absoluten Zahlen alleine reichten aber laut Harmeling nicht aus, um die tatsächliche Betroffenheit eines Landes zu beurteilen. „Daher bezieht der Klima-Risiko-Index von Germanwatch auch relative Indikatoren mit ein. So sind in Nordkorea, pro 100.000 Einwohner gerechnet, etwa viermal so viele Menschen durch Wetterextreme gestorben wie in Indonesien“, erläutert Harmeling.

80 Prozent der Opfer aus armen Ländern


Auch Thomas Loster, Geschäftsführer der Münchener Rück Stiftung, unterstreicht, dass die Menschen in Entwicklungsländern am stärksten von Wetterkatastrophen betroffen sind. Langzeituntersuchungen belegen, das rund 80 Prozent der Katastrophenopfer in armen Ländern zu beklagen sind. „Auch die zehn Naturkatastrophen mit den meisten Todesopfern im Jahr 2007 ereigneten sich in armen Ländern“ weiß Loster. „Nur eine war nicht wetterbedingt. Der Klimawandel bringt mehr Wetterextreme und die ärmeren Menschen sind besonders verletzlich. Das wird die Herausforderungen in der Katastrophenvorsorge und in der Entwicklungszusammenarbeit weiter vergrößern.“ fügt er hinzu.


Deutschland auf Rang 17


Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre haben Honduras, Nicaragua und Bangladesch die größten Auswirkungen erfahren. Deutschland belegt Rang 17 im Jahr 2006, mit 56 Todesopfern und Schäden von circa zwei Milliarden US-Dollar. Bezogen auf die letzten zehn Jahren (1997-2006) belegt Deutschland Rang 10. Hier hat sich vor allem der Extremsommer 2003 mit mehr als 7000 Todesopfern ausgewirkt.

Überproportionale Zunahme von Wetterextremen


Peter Höppe, Leiter der GeoRisikoForschung bei der Münchener Rückversicherung, auf deren weltweit anerkannter Datenbank zu Wetterextremen der Klima-Risiko-Index basiert: „Aus den Ereignissen eines Jahres kann nicht direkt auf einen Zusammenhang mit dem Klimawandel geschlossen werden. Dennoch, seit 1980 hat sich die Häufigkeit von Naturkatastrophen aufgrund von Überflutungen um das Vierfache, durch Windstürme um das Zweifache und weitere Wetterextreme wie Hitzewellen oder Dürren um das Vierfache erhöht“, so Höppe, „was deutlich eine Erhöhung der Gefährdungssituation anzeigt.“

„Bei geophysikalischen Katastrophen hat sich die Häufigkeit hingegen nur um das 1,5fache erhöht. Während diese Zunahme höchstwahrscheinlich auf sozioökonomischen Faktoren beruht, ist der viel stärkere Anstieg bei den wetterbezogenen Katastrophen mit immer größerer Sicherheit zu einem guten Teil auf den Klimawandel zurückzuführen“, erläutert Höppe.

Nach Ansicht des Experten sollten insbesondere die Länder, die in der Vergangenheit bereits stark durch Wetterextreme betroffen waren, dies zum Anlass nehmen, der Vorsorge gegenüber solchen Gefahren eine größere Aufmerksamkeit zu widmen. „Die Industrieländer als Hauptverursacher des Klimawandels stehen in der Verantwortung solche Prozesse zu unterstützen“, so Höppe.

Appell an Klimagipfel


Klaus Milke, Vorstandsvorsitzender von Germanwatch, unterstreicht die Bedeutung solcher Projekte für die internationale Klimapolitik. „Die effektive Vorsorge gegenüber Wetterextremen ist von zentraler Bedeutung für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels, die bei der Klimakonferenz in Bali weit oben auf der Verhandlungsagenda steht“, so Milke. „Die Regierungen sollten den Vorschlag der kleinen Inselstaaten und der am wenigsten entwickelten Länder, der sogenannten LDC, hier in Bali unterstützen, und eine Initiative für Frühwarnungssysteme für Überflutungen und Dürren auf den Weg bringen.“

„Solche Schritte lohnen sich, wie viele Studien zeigen: Mit einem Euro Investition kann ein Mehrfaches an Katastrophenhilfe vermieden werden“, betont Milke. „Es geht in Bali auch darum, Verhandlungen über verbindliche Zahlungen zur Unterstützung der besonders betroffenen an den Klimawandel aufzunehmen.
Durch diese sollten Anpassungsmaßnahmen der lokalen Bevölkerung, Anreizsysteme für Anpassung und Versicherungssysteme für die besonders Betroffenen finanziert werden.“
(Germanwatch, 11.12.2007 - NPO)
 
Printer IconShare Icon