• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 27.08.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Das Geheimnis der Bauernkinder

Internationale Studie untersucht Entstehung von Asthma und Allergien

Bauernkinder leiden erheblich seltener unter Asthma und Allergien als Stadtkinder. Warum das so ist, soll nun eine internationale Studie zeigen, an der mehr als 200.000 Kinder aus Deutschland, Österreich, Polen und der Schweiz teilnehmen werden. Allein in Baden-Württemberg sollen nach den Ferien über 40.000 Grundschüler zum Erfolg des Projekts beitragen.
Asthma und Allergien gehören zu den häufigsten Erkrankungen im Kindesalter. Und unter den Folgen leiden meist nicht nur die Betroffenen, sondern auch deren Familienangehörige oft ein Leben lang. Durch frühere Studien ist bereits zweifelsfrei belegt, dass Bauernkinder seltener erkranken als Kinder aus städtischen Gebieten. Die Forschungen konzentrieren sich deshalb insbesondere auf schützende Einflüsse in der Lebensumwelt von Bauernkindern. Die Gabriel-Studie soll nun die einzelnen Einflussfaktoren und ihre Wirkung identifizieren und Interaktionen zwischen ihnen klären.

"Im Zusammenspiel von Umweltfaktoren und genetischen Anlagen wird der Schlüssel zur Entstehung der Asthma- und Allergieerkrankungen vermutet", erläutert Professor Stephan Weiland von der Universität Ulm. Er ist mit seiner Forschergruppe zuständig für die gesamte Datenerhebung und -auswertung für alle beteiligten Länder. "Die Schulen sind aufgrund der Anzahl und Art der landwirtschaftlichen Betriebe in den jeweiligen Kommunen ausgewählt worden. Der ländliche Raum bietet für diese Untersuchung ein besonders interessantes Umfeld.".

Weiland zufolge soll die Studie innerhalb eines Schuljahres abgeschlossen sein. Die erste Phase werde mit der Ausgabe eines Fragebogens eingeleitet. "Die dabei gewonnenen Informationen zum Lebensumfeld und zu den bisherigen Erkrankungen der Kinder dienen dann als Grundlage für die Auswahl der Teilnehmer an der zweiten Phase", erklärt der Forscher. Hier seien dann ein verfeinerter Fragebogen sowie verschiedene Laboruntersuchungen vorgesehen. Die Universität Ulm fungiert als Studienzentrum für Baden-Württemberg und als Datenzentrale für den gesamten europäischen Bereich.
(Universität Ulm, 09.08.2006 - NPO)
 
Printer IconShare Icon