• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 19.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Magnetresonanz-Technik wird preiswerter

NMR-Spektrum mit Permanentmagneten gemessen

In Zusammenarbeit mit Kollegen der University of California in Berkeley, USA, hat ein Team der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) erstmals ein nuclear magnetic resonance-Spektrum (NMR) mit einem einfachen Permanentmagneten gemessen, wobei sich das Messobjekt im inhomogenen Feld oberhalb des Magneten befand.
Chemiker messen solche Spektren routinemäßig zur Kontrolle neuer Substanzen, verwenden hierzu aber bislang kostspielige Geräte mit supraleitenden Magneten. Die Substanzprobe muss hier aufwändig präpariert werden, damit sie im Innern des Magneten platziert werden kann.

Bei dem neuen Verfahren kann die Probe auf den Magneten gelegt werden. Daher ist das neue Verfahren ein Meilenstein auf dem Weg zur zerstörungsfreien chemischen NMR-Analyse großer Objekte.

Die Arbeiten wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der Forschergruppe FOR333 Oberflächen-NMR an Elastomeren und biologischen Geweben gefördert und im Kompetenzzentrum für Magnetresonanz "MARC" der RWTH durchgeführt.


Die Forscher stellen ihre neuen Forschungsergebnisse im Wissenschaftsmagazin "Science" vor.
(idw - RWTH Aachen, 08.04.2005 - DLO)
 
Printer IconShare Icon