• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 26.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Migräne erhöht Schlaganfall-Risiko

Attacken verursachen Schädigungen des Kleinhirns

Wissenschaftler der Universität Leiden haben nachgewiesen, dass Migräne eine fortschreitende Schädigung des Gehirns verursachen und das Schlaganfall-Risiko erhöhen kann.
Kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Es liegen Beweise vor, wonach es bei Migränepatienten zu Schädigungen des Kleinhirns kommt. Mit der Häufigkeit der Attacken steigt auch das Risiko. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of the American Medical Association veröffentlicht. Die Wissenschaftler betonen, dass ihre Ergebnisse die gängige Annahme widerlegten, wonach es sich bei Migräne um eine vergleichsweise leichte Erkrankung mit vorübergehenden Symptomen handle.

Der leitende Wissenschaftler Mark Kruit erklärte gegenüber BBC News Online, dass es sich bei Migräne um eine ernste Erkrankung handele und nicht nur um einfache Kopfschmerzen. Es wird geschätzt, dass 12 Prozent der Bevölkerung Westeuropas und Amerikas unter Migräneattacken leiden.

An der Studie nahmen 435 Personen teil. Ein Teil war gesund, ein zweiter litt unter normalen Anfällen und ein dritter unter Migräne mit Aura. Es zeigte sich, dass die Patienten der dritten Gruppe ein deutlich höheres Risiko für einen Gewebeschaden aufwiesen. Bei Migräne-Patienten war das Risiko einer Schädigung mehr als sieben Mal so hoch wie bei jenen Teilnehmern, die schmerzfrei waren. Am höchsten war das Risiko bei einer Migräne mit Aura und durchschnittlich einer Attacke monatlich. Frauen, die an Migräne litten, zeigten zusätzlich Schädigungen der weißen Substanz des Großhirns.
(Pressetext Europe, 29.01.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon