Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.10.2014
Facebook-Leiste

Fehlender Gehirnrezeptor schuld an Panikattacken

Anzahl der neurochemischen Rezeptoren um rund ein Drittel verringert

Menschen, die unter Panikattacken leiden, fehlt ein entscheidender neurochemischer Rezeptor im Gehirn. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des National Institute of Mental Health gekommen. Diese Ergebnisse machen jene molekularen Mechanismen erklärbar, die eine Person für Angstgefühle prädisponieren.
Nervenzelle

Nervenzelle

Das Team um Alexander Neumeister stellte laut NewScienstist erstmals einen Zusammenhang zwischen einem Defizit des 5HT1A Rezeptors und Panikzuständen her. Ähnliche aber deutliche geringere Mangelerscheinungen wurden bei Menschen mit Depressionen nachgewiesen. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of Neuroscience veröffentlicht.

Mittels Positronen-Emissions-Tomografie (PET) bildete das Team die Gehirne von 16 Panik-Patienten ab, die keine medikamentöse Behandlung erhalten hatten, und von einer gesunden Kontrollgruppe mit 15 Personen. Obwohl sieben der Patienten an Depressionen litten, lautete die Primärdiagnose auf eine Panikstörung. PET verfolgt das Verhalten eines radioaktiven Markers im Gehirn. Für diese Studie wurde erstmals ein Marker mit einer Flouridverbindung eingesetzt, die sich gezielt an die 5HT1A Rezeptoren anbindet.

Im Vergleich mit der Kontrollgruppe zeigte sich bei den Erkrankten eine Verringerung der Anzahl der 5HT1A Rezeptoren um fast ein Drittel. Betroffen waren der Anterior Cingulate Cortex, der Posterior Cingulate Cortex und der Raphe Nukleus, drei Bereiche in der Mitte des Gehirns. Andere Studien wiesen bei Depressionspatienten eine Verringerung dieser Rezeptoren von rund zehn Prozent nach. 2002 hatte Rene Hen von der Columbia University nachgewiesen, dass Mäuse, denen diese Art von Serotonin-Rezeptor in den frühen Stadien der Entwicklung fehlte, als Erwachsene Anzeichen von Ängstlichkeit aufwiesen.

Beide Studien gemeinsam zeigen laut Neumeister, dass diese Art von Mäusen als Tiermodelle für die Erforschung von entsprechenden Medikamenten nützlich sein könnte. Zusätzlich könnte der 5HT1A Rezeptor gemeinsam mit anderen Faktoren einen biologischer Marker für diese Art von Zuständen liefern. Panikerkrankungen können in Familien vorkommen. Ein entsprechender Marker könnte daher bei der Identifizierung gefährdeter Familienmitglieder eines Patienten helfen.
(Pressetext Austria, 23.01.2004 - NPO)

Nach verwandten Themen suchen:

Weitere News zum Thema

Osterinsel: Doch Kontakt zu Südamerika (24.10.2014)
DNA-Vergleiche belegen Anteile indianischer Gene im Erbgut der Rapanui

Kalorien: Unser Gehirn zählt mit (24.10.2014)
Der interne Kalorienzähler weiß mehr als wir glauben und beeinflusst unsere Snack-Wahl

Höchste Eiszeitsiedlung der Welt entdeckt (24.10.2014)
In den peruanischen Anden lebten schon vor 12.800 Jahren Menschen auf knapp 4.500 Metern Höhe

Schadstoffe in Discounter- Kinderschuhen und Kleidern (24.10.2014)
Greenpeace-Test findet schädliche Chemikalien oberhalb der Vergleichswerte

Rätsel um DNA eines Urzeit-Mannes (23.10.2014)
Erbgut eines der ältesten modernen Menschen passt nicht ins gängige Schema