• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 29.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Alternative Heilmittel gefährden Krebstherapie

Informationsdefizite bei Patienten und Ärzten

Viele Krebspatienten gefährden ihre Behandlung durch die Einnahme von ergänzenden Heilmitteln. Wissenschaftler des Homerton Hospital warnen vor den Risiken der Nebenwirkungen von Knoblauch, Lebertran und Johanniskraut.
Die Befragung von mehr als 300 Patienten ergab, dass mehr als die Hälfte pflanzliche Heilmittel oder Präparate zur Nahrungsergänzung einnahm. Die Ergebnisse der Studie wurden im British Journal of Cancer veröffentlicht.

Gingko

Gingko

Weniger als die Hälfte der Teilnehmer, die auf ergänzende Heilmethoden vertrauten, besprachen laut BBC die Einnahme mit dem behandelnden Arzt. Rund ein Drittel dieser Teilnehmer war sich über die genaue Wirkungsweise der eingenommen Mittel nicht sicher. Elf Prozent nahmen zusätzlich überhöhte Dosierungen ein. Frühere Studien haben nachgewiesen, dass einige der komplementären Heilmittel gefährliche Nebenwirkungen haben können und unerwünschten Reaktionen mit konventionellen Medikamenten möglich sind.

Die leitende Wissenschaftlerin Ursula Werneke erklärte, dass die neue Studie die Notwendigkeit einer intensiveren Kommunikation zwischen Arzt und Patient zeige. "Das wirkliche Problem ist, dass Ärzte nicht über das notwendige Fachwissen verfügen, um mit den zahlreichen potenziellen Risiken der Vermischung von konventioneller und komplementärer Medizin entsprechend umzugehen."


Zu den am häufigsten von den Patienten eingenommenen Heilmitteln gehörten Echinacea, Nachtkerzenöl und Gingko. Mehr als zwölf Prozent der Teilnehmer waren von Apothekern entsprechend gewarnt worden - am häufigsten Patienten mit Erkrankungen der Lymphknoten, die Echinacea einnahmen, das die Antikörperbehandlung beeinflussen kann. Zusätzliche Warnungen wurden für Lebertran, Gingko, Knoblauch, Kava Kava und Beta-Caroten abgegeben.
(Pressetext Austria, 22.01.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon