• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 26.06.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

SETI

Die Suche nach außerirdischen Intelligenzen

Very Large Array - VLA

Very Large Array - VLA

Sind wir allein im Weltall? Oder existiert doch noch irgendwo eine andere, intelligente Zivilisation? Mit dieser Frage beschäftigen sich längst nicht mehr nur Science-Fiction Epen wie "Contact" oder "Alien", auch die Wissenschaft sucht nach Antworten.

Seit den 1960er Jahren tun sie dies unter dem Akronym SETI - Suche nach extraterrestrischen Intelligenzen. Weltweit tasten gleich mehrere SETI-Projekte mithilfe von Radioteleskopen den Himmel nach Signalen fremder Zivilisationen ab. Bisher allerdings ohne Erfolg: "ET" antwortet nicht. Suchen sie vielleicht doch umsonst? Oder mit den falschen Methoden?

Obwohl durchaus wissenschaftlich fundiert und anerkannt, mussten und müssen sich die SETI-Forscher immer wieder mit Vorurteilen gegenüber ihrer Arbeit auseinandersetzen. Doch die Radioastronomen, Astrobiologen und Astrophysiker geben dennoch nicht auf, nach Botschaften aus dem All zu suchen...

Inhalt:

  1. Sind wir allein im Kosmos?
    SETI-Forschung zwischen Wissenschaft und Metaphysik
  2. Eine Nadel im Heuhaufen...
    Suche nach einem Lebenszeichen von ET
  3. Schmal, glockig und nahe am Wasserstoff...
    Wie könnte ein ET-Signal aussehen?
  4. WOW!
    Ein Signal macht Geschichte
  5. Kleinvieh macht auch Mist...
    Das Projekt SETI@home
  6. ET am Schreibtisch
    Wie funktioniert SETI@home?
  7. SETI-Kandidaten unter der Lupe
    Die Wiederbeobachtungen im März 2003
  8. ETI - Sein oder nicht sein
    Gibt es intelligentes Leben im All?
  9. Eine Formel - viele Unbekannte
    Die Drake-Gleichung
  10. Von Green Bank nach Arecibo...
    Kleine Geschichte der SETI-Forschung
Nadja Podbregar
Stand 08.05.2003